Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ebnat-Kappler Langläufer wird an WM dreimal Fünfter

Bei der Masters-Weltmeisterschaft in Norwegen wurde der Langläufer Reto Hänni aus gleich dreimal Fünfter.
Reto Hänni (Mitte) überzeugte auch als Startläufer der Staffel. (Bild: PD)

Reto Hänni (Mitte) überzeugte auch als Startläufer der Staffel. (Bild: PD)

Im norwegischen Beitostölen fand Mitte März die Masters-Weltmeisterschaft im Langlauf statt. Der Ort ist auch Austragungsort für Weltcup-Rennen. Entsprechend anspruchsvoll waren die Loipen, die für diese Weltmeisterschaft angelegt waren.

Langläufer Reto Hänni aus Ebnat-Kappel war Mitglied im Schweizer Team. Der Klassisch-Spezialist vom SC Speer war für drei Einzelrennen und die Staffel vorgesehen. Bereits beim ersten Rennen über 30-Kilometer-Klassisch zeigte Reto Hänni seine Klasse. Wie im Weltcup wurde dieses Rennen von den Norwegern dominiert. Hinter drei Norwegern und einem Russe klassierte er sich mit nur wenig Rückstand auf die Podestplätze auf dem ausgezeichneten fünften Schlussrang.

Noch zweimal auf dem gleichen Rang

Drei Tage später stand das 10-Kilometer-Rennen ebenfalls in der klassischen Technik an. Wie beim Dreissiger klassierte sich Reto Hänni in seiner Altersklasse auch hier wieder auf dem fünften Schlussrang. Auch hier fehlte nur wenig zum Gewinn eine Weltmeisterschafts-Medaille. Als Startläufer in der Schweizer Staffel überzeugte Reto Hänni ein weiteres Mal und übergab mit der Spitzengruppe an den nächsten Schweizer. Die übrigen Schweizer konnten von der glänzenden Ausgangslage nicht ganz profitieren und so beendete die Schweizer Staffel das Rennen auf dem fünften Schlussrang.

Während der zweiten Woche der Weltmeisterschaft wurde das Schweizer Team dann von einem Virus befallen, der leider auch Reto Hänni nicht verschonte. So konnte er im Rennen über 45-Kilometer-Klassisch krankheitshalber nicht an den Start. Allerdings wäre das genau der Wettkampf gewesen, wo sich Reto Hänni die grössten Chancen auf einen Podestplatz und somit auf den Gewinn einer Medaille ausrechnete. Aber mit seiner Bilanz von drei fünfte Ränge bei drei Starts darf er stolz sein auf seine Resultate.

Im Anschluss an die Weltmeisterschaft war Reto Hänni für den Birkebeiner Volkslauf über 54-Kilometer-Klassisch im norwegischen Lillehammer gemeldet. Dasselbe Rennen hat er im Vorjahr bei rund 1000 Klassierten auf dem vierten Rang in seiner Altersklasse beendet. Aufgrund der Erkrankung musste Hänni jedoch auf einen Start verzichten und konnte seine Schweizer Teamkollegen lediglich als Betreuer unterstützen. (pd/lim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.