Regionalschützen-Verband Toggenburg: Neuer Präsident soll den Schiesssport vorantreiben

Die Delegierten des Regionalschützenverbandes Toggenburg wählten Richard Scherrer, Präsident des Militärschützenvereins Bazenheid, als neuen Präsidenten.

Peter Jenni
Merken
Drucken
Teilen
Neuer Vizepräsident Thomas Bernet, Peter Brägger, neues Ehrenmitglied sowie Richard Scherrer, neuer Präsident (von links). (Bild: Peter Jenni)

Neuer Vizepräsident Thomas Bernet, Peter Brägger, neues Ehrenmitglied sowie Richard Scherrer, neuer Präsident (von links). (Bild: Peter Jenni)

«Ich wünsche mir, dass alle Mitglieder in diesem Jahr begreifen, dass etwas getan werden muss, und sie sich die Frage stellen, was sie dazu beitragen können, dass es im Schiesssport vorwärtsgeht.» So lautet der Wunsch des abtretenden Präsidenten Peter Brägger im Vorwort des Jahresberichtes zur Delegiertenversammlung (DV) des Regionalschützenverbandes (RSV) Toggenburg, die am Freitag im Hotel Toggenburgerhof in Kirchberg stattgefunden hat. Dazu konnte er 66 stimmberechtigte Delegierte begrüssen, darunter zehn Ehrenmitglieder sowie Gemeindepräsident Roman Habrik und Ursula Schönenberger, Geschäftsstellenleiterin des St.Galler Kantonalschützenverbandes (SGKSV) als Gäste.

«Bürger in Raten entwaffnen»

Ursula Schönenberger überbrachte die Grüsse des Kantonalschützenverbandes und stellte dabei fest, dass dem Verband die kommende Abstimmung über das verschärfte Waffenrecht Sorgen mache. An der Pressekonferenz habe Bundesrätin Karin Keller-Sutter erklärt, das Waffenrecht werde nicht verschärft, sondern nur verändert. Dazu der Kommentar von Werner Salzmann, Nationalrat und Kantonalpräsident des Berner Schiesssportverbandes: Frau Kellers Rede töne schön, sie habe nur einen Haken, «sie ist von A bis Z falsch». Und zwar in einer Art und Weise, die ihn nicht nur als Schütze, sondern auch als Bürger und Parlamentarier erschüttere. Selbst Ersatzteilkäufe und Reparaturen seien bewilligungspflichtig, so Schönenberger, die feststellte, die Vorschriften zielten darauf ab, «die Bürger in Raten zu entwaffnen». Die Gefahr, dass in naher Zukunft Gewehre für den sportlichen Einsatz verboten würden, sei gross. (pjm)

Eigentlich habe er den Abend am Tag der Frau mit seiner Gattin verbringen wollen, so Roman Habrik. Als ehemaliger Teilnehmer am Jungschützenkurs habe er sich entschieden, die DV zu besuchen und dem Verband die Grüsse der Gemeinde zu überbringen. Er bedankte sich bei den Schützinnen und Schützen für ihr Engagement, zudem, betonte Habrik, seien Vereine eine Bereicherung und machen die Dörfer lebenswert.

Zusammenschluss statt Aufhören

Vor Eröffnung erwiesen die Anwesenden den im Verbandsjahr verstorbenen Kameraden mit einer Schweigeminute die Ehre. Das von Vroni Brander präsentierte Protokoll sowie die mit einem Minus versehene Rechnung und das Budget passierten die DV einstimmig. Die ebenfalls im Jahresbericht enthaltenen Berichte des Präsidenten und der Ressortchefs, mit den Anlässen und Resultaten des Verbandsjahres, wurden genehmigt und verdankt. Bei der Ersatzwahl, die durch den Rücktritt von Peter Brägger nötig wurde, stellte sich Richard Scherrer, Präsident des Militärschützenvereins Bazenheid, als Nachfolger zur Verfügung. Scherrer wurde einstimmig gewählt.

Sein Credo: «Das Schiesswesen steckt in einer Krise, wir müssen gegen äussere Einflüsse kämpfen.» Den Vereinen, die ums Überleben bangen müssen, gab er zu bedenken: «Zusammenschlüsse sind besser als ganz aufzuhören.» Kassier Thomas Bernet, der neu zusätzlich als Vizepräsident gewählt wurde, stellte mit einer kurzen Laudatio den Antrag, Peter Brägger, welcher dem Vorstand während 15 Jahren angehörte, davon zwölf Jahre als Präsident, zum Ehrenmitglied zu ernennen. Diesem Ansinnen stimmten die Anwesenden mit grossem Applaus zu.

Auszeichnungen

Andreas Schweizer, Brunnadern, konnte an der Delegiertenversammlung die Matchmedaille Pistole in Bronze entgegennehmen. Daniel Klingler, Chef Jungschützen (JS) und Jugendliche (JJ), gratulierte zu den ausgezeichneten Leistungen der Nachwuchsschützen. JS-Wettbewerb SGKSV (Preis Konzertbesuch): Severin Dobler, Wiesen und Pascal Roth, Oberhelfenschwil. Nachwuchs RSV: 1. Emanuel Gmür, Bütschwil; 2. David Widmer, Neckertal; 3. Josephine Järmann, Ganterschwil. JS-Kurs 5+6: 1. Reto Breitenmoser, Wiesen; 2. Lukas Schönenberger, Bütschwil; 3. Ladina Göldi, Oberhelfenschwil. JS-Kurs 1-4: 1. Pascal Breitenmoser, Wiesen, (Gewinner Goldvreneli Raiffeisenbank Unteres Toggenburg); 2. Fabio Bühler, Neckertal; 3. Lukas Brändle, Wiesen .Mit dem Wanderpreis für den besten Jungschützen- und Wettschiessenleiter des RSV wurde Reto Göldi, Oberhelfenschwil, ausgezeichnet.