Regionalfussball
Warum der FC Bazenheid wieder ernst genommen wird und nun sogar der Sprung an die Tabellenspitze möglich ist

Am Samstag kommt es in der 2. Liga inter zum Spitzenkampf Kreuzlingen – Bazenheid. Obwohl der Gastgeber als klarer Favorit gehandelt wird, rechnen sich die Gäste durchaus Aussenseiterchancen aus.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Roman Scardanzan, rechts, hat wie alle Bazenheider in der bisherigen Meisterschaft überzeugt.

Roman Scardanzan, rechts, hat wie alle Bazenheider in der bisherigen Meisterschaft überzeugt.

Bild: Beat Lanzendorfer

Am Bettagswochenende stehen aus dem Blickwinkel des Toggenburger Fussballs lediglich drei Spiele auf dem Programm. Bazenheid muss in der Meisterschaft nach Kreuzlingen, Ebnat-Kappel und Kirchberg empfangen im Cup höherklassige Gegner.

Bazenheid reist als Aussenseiter nach Kreuzlingen

Wer vor der Saison in der fünften Runde auf einen Spitzenkampf Kreuzlingen – Bazenheid gewettet hätte, hätte damit möglicherweise viel Geld verdienen können. Was zurzeit auf dem Ifang abgeht, darf durchaus als leicht verrückt eingestuft werden. Zehn Punkte aus vier Spielen: eine Ausbeute, welche nur die grössten Optimisten vorausgesagt haben.

Dazu Trainer Daniel Bernhardsgrütter: «Wir haben sicherlich von einem guten Startprogramm profitiert. Ob wir schon als Spitzenteam durchgehen, sei dahingestellt.» Obwohl es seiner Mannschaft läuft, sieht er die meisten Vorteile beim Gegner:

«Kreuzlingen ist individuell unglaublich stark. Die Mannschaft ist eingespielt und steht nicht umsonst mit zwölf Punkten aus vier Spielen auf Platz 1.»
Vier Spiele, zehn Punkte: Das Bazenheider Trainerduo Daniel Bernhardsgrütter (links) und Philipp Dux hat aktuell wenig Gesprächsbedarf für Verbesserungen.

Vier Spiele, zehn Punkte: Das Bazenheider Trainerduo Daniel Bernhardsgrütter (links) und Philipp Dux hat aktuell wenig Gesprächsbedarf für Verbesserungen.

Bild: Beat Lanzendorfer

Er hätte die Mannschaft schon mehrfach beobachtet und sei beeindruckt gewesen. «Wir haben zwar Respekt vor dem Gegner, aber keine Angst und durchaus einen Plan, wie der Favorit aus dem Konzept gebracht werden kann. Ob dieser aufgeht, werden wir sehen.»

Respekt hat allerdings auch Kreuzlingen, denn im Umfeld wird von einem richtigen Härtetest für das eigene Team gesprochen. Und um dies zu verdeutlichen: Am Mittwoch war eine Thurgauer Delegation zwecks Beobachtung des Spiels Bazenheid – Frauenfeld auf dem Ifang.

Kirchberg fordert Rüthi heraus

Mit 15 Zählern aus fünf Partien führt Kirchberg die Tabelle in der 4. Liga (Gruppe 7) souverän an. Sollte es Ende Saison zum Aufstieg reichen, bekommt das Team am Samstag im Cup gegen Rüthi einen Vorgeschmack von dem, was es in der 3. Liga erwartet.

Die Rheintaler gehören der Gruppe 2 an und belegen nach zwei Siegen und ebenso vielen Niederlagen aktuell Platz 7 in der Tabelle. Priorität für die Toggenburger hat die Meisterschaft. Könnte man allerdings einem Höherklassigen ein Bein stellen, würde man dazu nicht Nein sagen. Kirchberg darf als Unterklassiger auf der Sonnmatt antreten.

Ebnat-Kappel spielt gegen Diepoldsau

Wie schnell können die Obertoggenburger die Niederlage vom Mittwoch gegen Kirchberg wegstecken? Diese Frage stellt sich vor dem Cupspiel zu Hause gegen Diepoldsau (3. Liga). Die Rheintaler sind mit einem 4:0 gegen Triesenberg in die Saison gestartet und haben mit Triesen einen zweiten von vier Vertretern aus dem Fürstentum geschlagen.

Dazwischen gab es aber ein 2:4 gegen Rüthi und zuletzt ein 1:3 in Schaan, was in der Zwischenbilanz Position 5 ergibt. Damit Viertligist Ebnat-Kappel ernsthafte Gegenwehr leisten kann, wird entscheidend sein, wer alles zur Verfügung steht. Der Kader von Trainer Roman Kellenberger ist schon jetzt ziemlich ausgedünnt.

Wattwil Bunt bekommt eine Verschnaufpause

Der Toggenburger Zweitligist hat im entscheidenden Moment die Kurve gekriegt und zuletzt den ersten Saisonsieg gegen Romanshorn ins Trockene gebracht. Am Bettagswochenende ist die Mannschaft spielfrei. Am 25. September geht’s in Arbon weiter.

Neckertal-Degersheim erfreut sich an Platz 1

Durch das spielfreie Wochenende verteidigt Neckertal-Degersheim mindestens eine weitere Woche den Leaderthron in der Gruppe 3 der 3. Liga. Leistung auf dem Platz wird dann wieder am 25. September im Heimspiel gegen Teufen gefordert.

Gute Stimmung in Bütschwil

Aufsteiger Bütschwil spielt in der 3. Liga so auf, als wäre man nie weg gewesen. Der Lohn der erfrischenden Auftritte: Platz 5 und ein sicheres Polster nach hinten. Nach der verordneten Pause geht’s für die Mannschaft schon am nächsten Mittwoch um 20 Uhr in Appenzell weiter.

Bütschwiler Frauen spielen im Cup

Nach der eher durchzogenen Punkteausbeute in der Meisterschaft bekommen die Bütschwiler Frauen im Cup gegen Romanshorn die Gelegenheit, abhandengekommenes Selbstvertrauen zurückzuholen. Das Spiel wird am nächsten Dienstag um 20 Uhr in Romanshorn angepfiffen.

Bei den Ebnater Frauen ruht der Ball

Wie bei vier anderen Fanionteams im Toggenburg auch ruht der Ball bei den Frauen aus Ebnat-Kappel. Die gute Zwischenbilanz würden die Spielerinnen am 25. September gerne beim Tabellendritten Thusis-Cazis weiter aufpolieren.

Die Spiele vom Wochenende

2. Liga interregional, Gruppe 6: Samstag, 16.00 Kreuzlingen – Bazenheid. 

Ostschweizer Cup, Vorrunde: Samstag, 18.00 Kirchberg (4.) – Rüthi (3.). Ebnat-Kappel (4.) – Diepoldsau-Schmitter (3.).

Aktuelle Nachrichten