Regionalfussball
Toggenburger Höhenflüge – die Fussballklubs des Tals konnten bisher bis auf wenige Ausnahmen alle überzeugen

Die Startphase der Saison 2021/2022 ist vorbei. Was die Klubs des Toggenburgs bisher abgeliefert haben, macht Lust auf mehr. Am Wochenende steht der Spitzenkampf Bazenheid – Amriswil im Fokus, zudem möchten die Bütschwiler den ersten Heimsieg einfahren und die Neckertaler die Tabellenspitze verteidigen.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Die «roten» Bütschwiler könnten mit ihrem ersten Heimsieg der Saison in der Tabelle einen weiteren Schritt nach vorne machen.

Die «roten» Bütschwiler könnten mit ihrem ersten Heimsieg der Saison in der Tabelle einen weiteren Schritt nach vorne machen.

Bild: Beat Lanzendorfer

Nach den ersten Runden der Saison 2021/2022 sieht es für den Toggenburger Fussball verheissungsvoll aus. Bis auf Wattwil Bunt und die Bütschwiler Frauen haben die Vereine die Erwartungen bisher übertroffen.

2. Liga inter: Spitzenkampf für Bazenheid

Nach neun Abgängen und ebenso vielen Zuzügen waren die Bazenheider in der hinteren Tabellenhälfte erwartet worden. Nach den zwei Startsiegen ist die Mannschaft nun aber auf bestem Weg, die Liga aufzumischen. Wie gut die Toggenburger tatsächlich sind, zeigt sich am Samstag im Heimspiel gegen Amriswil.

Die Thurgauer haben ebenfalls sechs Punkte auf dem Konto, benötigten dafür aber drei Spiele. Und ganz nebenbei werden sie als Geheimfavorit auf den Gruppensieg gehandelt. Eine lange Pause bekommen die Bazenheider nach diesem Spiel nicht. Schon am nächsten Mittwoch wird die vom 4. September verschobene Partie gegen Aufsteiger Frauenfeld nachgeholt.

2. Liga: Der erste Saisonsieg ist überfällig

Wer den Wattwiler Auftritt am letzten Samstag in Bischofszell gesehen hat, beginnt sich Sorgen zu machen. Hinten stand die Mannschaft nicht gut, vorne fehlt die Durchschlagskraft. Das widerspiegeln die nackten Zahlen. Zehn Gegentreffer in drei Spielen sind eindeutig zu viel. Um weiteren Diskussionen aus dem Weg zu gehen, wäre im Heimspiel gegen Romanshorn die richtige Antwort in Form eines Sieges fällig.

3. Liga: Neckertal-Degersheim überrascht weiter

Waren in den ersten drei Runden von Neckertal-Degersheim nicht unbedingt neun Punkte erwartet worden, liest sich die Tabelle dafür umso schöner an. Und weil der nächste Gegner Schlusslicht Rorschach-Goldach 2 ist, steigen auch die Erwartungen. Da käme es zum jetzigen Zeitpunkt einer echten Enttäuschung gleich, wenn nach diesem Spieltag im Habenkonto nicht die Zwölf stehen würde. Sollte dem so sein, würde im Neckertal definitiv so etwas wie Euphorie ausbrechen.

3. Liga: Der erste Bütschwiler Heimsieg ist fällig

Die bisher erreichten vier Punkte holte Bütschwil alle auswärts. Einen in Zuzwil, drei in Wittenbach. Nun wäre es an der Zeit, wenn das treue Publikum mit einem Heimdreier verwöhnt wird. Die Voraussetzungen dafür sind nicht die schlechtesten. Rorschacherberg, der samstägliche Gegner, ist mit zwei Niederlagen schlecht in die Gänge gekommen. Beim 2:2 gegen Appenzell hat die Mannschaft nun aber gezeigt, dass es auch anders geht. Für Bütschwil das richtige Zeichen, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

4. Liga: Ebnat-Kappel vor erster Bewährungsprobe

Bisher ist Absteiger Ebnat-Kappel in der neuen Umgebung noch nicht ernsthaft geprüft worden. Das dürfte sich aber spätestens gestern Abend auf dem Kunstrasen in Pfyn geändert haben. Die Thurgauer sind nämlich zusammen mit Bazenheid 2 jenes Duo, das mit Kirchberg und Ebnat-Kappel halbwegs Schritt halten kann. Sollten die Obertoggenburger auch diese Prüfung bestanden haben, wären sie definitiv ein valabler Aufstiegskandidat.

4. Liga: Kirchberg kann nur verlieren

Nach dem zweiten Spieltag lag Littenheid mit null Punkten und 17 Verlusttreffern auf dem letzten Platz. Am Sonntag hat der vermeintliche Absteiger aber bewiesen, wie viel Leben noch in ihm steckt. Trotz 1:4-Rückstand zur Pause holte er sich beim 5:5 in Wattwil noch einen Punkt. Trotzdem wird von Kirchberg am Freitagabend nichts anderes als ein Sieg erwartet. Wer sich den Aufstieg auf die Fahne geschrieben hat, darf sich von Littenheid nicht vom Weg abbringen lassen.

2. Liga Frauen: Beide Teams spielen am Sonntag

Verkehrte Fussballwelt beim Toggenburger Frauenfussball. Ebnat-Kappel liegt nach drei Runden auf Platz 3. Bütschwil hingegen hat Mühe, den Tritt zu finden, und muss nach der zweiten Saisonniederlage mit einem Platz in der zweiten Tabellenhälfte vorliebnehmen. Blickt man auf die anstehende Runde, könnte dieser Zustand anhalten.

Ebnat-Kappel darf zu Hause gegen Rapperswil-Jona 2 antreten, das mit lediglich einem Punkt mässig in die Saison gestartet ist. Bütschwil hingegen muss zu Uzwil. Der aktuelle Ostschweizer Cupsieger hat nach zwei Runden eine weisse Weste. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Bütschwiler Torhüterin Bernadette Hangartner am vergangenen Wochenende einen Finger mehrfach gebrochen hat und in der Vorrunde kaum mehr zur Verfügung steht.

Die Spiele der kommenden Tage

2. Liga interregional, Gruppe 6: Samstag, 16.00 Chur 97 – Wil U20. 17.30 Bazenheid – Amriswil. Mittwoch, 15. September, 20.15 Bazenheid – Frauenfeld.

2. Liga regional, Gruppe 2: Samstag, 16.30 Sirnach – Arbon. 17.00 Wattwil Bunt – Romanshorn. 19.15 Uzwil 2 – Steinach. Sonntag, 11.00 Bronschhofen – Bischofszell. 14.00 Linth 04 – Henau.

3. Liga, Gruppe 3: Samstag, 17.30 Bütschwil – Rorschacherberg. Sonntag, 11.00 Rorschach-Goldach 2 – Neckertal-Degersheim. 13.00 Brühl 2 – Flawil.

3. Liga, Gruppe 4: Samstag, 18.00 Frauenfeld 2 – Tobel-Affeltrangen. Wängi – Tägerwilen. Sonntag, 11.00 Dussnang – Aadorf. 14.00 Kreuzlingen 2 – Wil Breitensport.

4. Liga, Gruppe 7: Freitag, 20.00 Bazenheid 2 – Wängi 2. Littenheid – Kirchberg. Samstag, 17.00 Niederstetten – Wattwil Bunt 2. Eschlikon – Frauenfeld 3. Dienstag, 14. September, 20.15 Eschlikon – Littenheid. Mittwoch, 15. September, 20.15 Kirchberg – Ebnat-Kappel.

2. Liga Frauen, Gruppe 1: Sonntag, 11.00 Ebnat-Kappel – Rapperswil-Jona 2. 13.00 Uzwil – Bütschwil.

Aktuelle Nachrichten