Regionalfussball
Neckertal-Degersheim muss nach der Niederlage gegen Flawil die Tabellenführung in der 3. Liga abgeben

Im Spitzenkampf zwischen Neckertal-Degersheim und Flawil setzt sich der Gast mit 3:1 durch. Für die Einheimischen war es nach den fünf Startsiegen der zweite Nuller in Folge.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Das Tor von Roberto Manzo (rechts) reichte Neckertal-Degersheim nicht zum Punktgewinn, links Stephen Bosshard.

Das Tor von Roberto Manzo (rechts) reichte Neckertal-Degersheim nicht zum Punktgewinn, links Stephen Bosshard.

Bild: Beat Lanzendorfer

Im Spitzenspiel der 3. Liga zwischen Neckertal-Degersheim und Flawil am Samstagabend ging das Heimteam mit leichten Vorteilen ins Rennen. Immerhin war es zu Hause noch ungeschlagen. Es kam anders.

Die Anfangsphase gestalteten beide Teams verhalten. Mit Fortdauer der Partie übernahm das Heimteam dann das Spieldiktat und ging mit der ersten gelungenen Aktion über die rechte Seite in Führung. Manzo stand goldrichtig und köpfte unbedrängt ein.

Der Rückstand war ein Weckruf

Der frühe Rückstand schien ein Weckruf für die passiven Gäste zu sein, gefährlich wurden sie allerdings nur durch Standards. Einer dieser stehenden Bälle sollte die Wende einleiten. Es war Simon Obrist, der eine Massflanke von Mayer zum 1:1 vollendete. Wenige Minuten später gelang Ferati das 1:2. Erneut hatte Mayer aus praktisch identischer Position einen Freistoss zur Mitte geschlagen.

Das Heimteam liess nur ansatzweise erkennen, warum es mit 19 Toren die beste Offensive der Liga stellt. Die vielen Bälle in die Tiefe wurden vielfach eine Beute des mitspielenden Torhüters Pilica. Weitere hochkarätige Torchancen gab es im ersten Umgang auf beiden Seiten nicht mehr.

Zwei Lattentreffer der Gäste

Die zweite Hälfte startete mit einem Startfurioso des Gastes. In der 47. und 55. Minute traf er die Latte. In der 56. Minute lief Holenstein zweimal mutterseelenallein auf das gegnerische Tor. Es gelang Flawil nicht, aus den vielen Möglichkeiten Profit zu schlagen.

Wurde die Gangart nun härter, blieben die Torszenen aus. Die Gastgeber waren zwar bemüht, konnten sich offensiv aber nicht entscheidend in Szene setzen. Den Schlusspunkt zum 1:3 setzte in der 87. Minute Holenstein auf Vorlage des eingewechselten David Obrist. Der Sieg war verdient. Nach starker Startviertelstunde war das Heimteam zu harmlos im Angriff.

Sechs Siege aus sieben Spielen und jetzt der Erfolg gegen den direkten Konkurrenten. Plant Flawil bereits den Aufstieg? Spielmacher Mayer sagt dazu: «Heute war es sehr schwierig gegen diesen starken Gegner. Wir nehmen Spiel für Spiel und wollen jede Woche unsere Leistung bestätigen. Vom Aufstieg redet bei uns keiner.»

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.

Aktuelle Nachrichten