Regionalfussball
Kirchberg tut sich in Littenheid lange Zeit schwer, schafft aber trotzdem den vierten Saisonsieg und übernimmt in der 4. Liga die Tabellenspitze

Der selbst ernannte Toggenburger Aufstiegsanwärter ist im Soll. Kirchberg musste sich allerdings länger als erwartet gedulden, ehe das 2:0 gegen Abstiegskandidat Littenheid unter Dach und Fach ist.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Kirchberg, am Ball Simon Wohlgensinger, lässt sich am Freitagabend auch von Littenheid nicht vom Weg abbringen.

Kirchberg, am Ball Simon Wohlgensinger, lässt sich am Freitagabend auch von Littenheid nicht vom Weg abbringen.

Bild: Beat Lanzendorfer

Kirchberg unterstreicht seine Aufstiegsambitionen und reiht am Freitag mit dem 2:0 in Littenheid den vierten Sieg im vierten Spiel aneinander.

Weil Ebnat-Kappel tags zuvor in Pfyn lediglich ein 1:1 erreichte, ist die Sonnmatt-Elf nun erstmals in dieser Spielzeit alleiniger Leader. Der Erfolg beim Abstiegskandidaten musste allerdings hart erkämpft werden.

Ohne diverse verletzte Spieler angereist

Zum einen beklagten die Toggenburger mehrere verletzte Spieler und standen gemäss Aussage von Trainer Esposito mit dem letzten Aufgebot auf dem Platz. Zum andern erwies sich Littenheid als aufsässiger Gegner, der hinten die Räume dicht machte und so das Toreschiessen erschwerte.

Trotzdem hätten sich die Gäste den Abend leichter machen können. Was fehlte war ein schnelles Tor, um die Moral der Gastgeber frühzeitig zu knacken. Bei einem Spielanteil von gefühlten achtzig Prozent waren Chancen nämlich durchaus vorhanden. Es benötigte bis zur 40. Minute Geduld, ehe Maurus Widmer das erlösende 1:0 gelang.

Wenig Veränderungen im zweiten Abschnitt

Nach der Pause änderte sich wenig am Gesamteindruck. Kirchberg blieb am Dauerdrücker, verpasste aber trotz vieler Möglichkeiten die definitive Entscheidung. Entsprechend gross war der Jubel nach 72 Minuten, als Robin Zweifel der längst fällige zweite Treffer gelang.

Obwohl das Ergebnis zu knapp ausfiel, zeigte sich Trainer Esposito nach dem Abpfiff glücklich: «Ich bin mit der Leistung meiner Jungs zufrieden, wir haben die drei Punkte und sind Spitzenreiter. Was wollen wir mehr.»

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.

Aktuelle Nachrichten