Regionalfussball
Kirchberg bleibt in der 4. Liga durch das 3:1 bei Wattwil Bunt 2 makellos

Auf dem Weg zurück in die 3. Liga lässt sich Kirchberg auch von der zweiten Wattwiler Mannschaft nicht vom Weg abbringen. Nun kommt es in der letzten Runde vor der Winterpause am kommenden Samstag zum Spitzenspiel auf der Sonnmatt gegen Nachbar Bazenheid 2.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Aaron Schweizer, links, hier im Zweikampf mit Wattwil-Bunt-Captain Arslan, hat den aus Kirchberger Sicht wichtigen 1:1-Ausgleich erzielt.

Aaron Schweizer, links, hier im Zweikampf mit Wattwil-Bunt-Captain Arslan, hat den aus Kirchberger Sicht wichtigen 1:1-Ausgleich erzielt.

Bild: Beat Lanzendorfer

Kirchberg kommt in der achten Runde zum achten Sieg, tut sich gegen Wattwil Bunt 2 aber lange Zeit schwer. Warum früh, wenn es auch spät geht, müssen die Gedanken von Aaron Ress gewesen sein, als er mit dem 3:1 in der Nachspielzeit den Kirchberger Sieg auf der Grüenau definitiv sicherstellte.

Er hätte die Nerven von Trainer Esposito und seinen Mitspielern allerdings weniger strapazieren müssen, hätte er eine seiner drei Möglichkeiten in der Startviertelstunde konsequent genutzt.

Wattwil Bunt 2 geht durch einen Elfmeter in Führung

Auch wegen der Versäumnisse vor dem Tor der Wattwiler hiess es nach 23 Minuten plötzlich 1:0. Florian Schefer sprang im eigenen Sechzehner der Ball unglücklich an die Hand. Den verhängten Elfmeter verwertete Eljes Ibraimi problemlos. Kirchberg erhöhte nun den Druck und konnte knapp zehn Minuten später durch Schweizer ausgleichen. Die Vorlage hatte «Handsünder» Schefer geliefert.

Nach Wiederbeginn war deutlich ersichtlich, dass sich die Kirchberger mit einem Punkt nicht zufriedengeben. Wattwil Bunt wehrte sich hartnäckig und lancierte einige Konter, die durchaus zu einem Tor hätten führen können. Es brauchte mehrere gute Paraden von Schlussmann Iten, um den Torerfolg der Kirchberger zu verhindern.

Franco Loser und Ress treffen in der Endphase

Als bereits die Schlussphase lief, wurden die Gäste ihrer Favoritenrolle doch noch gerecht. Zuerst war es Franco Loser, der zum umjubelten 1:2 traf, dann setzte der schon erwähnte Ress den Schlusspunkt.

Kirchberg-Trainer Esposito zeigte sich nach dem Abpfiff erleichtert: «Ich wusste, es wird heute nicht einfach, denn auch Pfyn und Bazenheid 2 taten sich hier sehr schwer. Deshalb bin ich doppelt glücklich über die drei gewonnenen Punkte.»

Hier geht es zum Matchtelegramm.

Aktuelle Nachrichten