Regionalfussball
Hält der Bütschwiler Höhenflug im Spitzenkampf gegen Brühl 2 an, ist der 3.-Liga-Aufsteiger am Sonntagabend Tabellenzweiter

Der FC Bütschwil gehört in der Vorrunde zu den Toggenburger Vereinen, die Freude bereiten. Im direkten Vergleich Zweiter gegen Dritter bietet sich gegen Brühl 2 die Chance, zum ersten Verfolger von Topfavorit und Leader Flawil aufzusteigen.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Wenn die Bütschwiler am Sonntag nach den 90 Minuten gegen Brühl 2 erneut jubeln, haben sie den sechsten Saisonsieg in der Tasche.

Wenn die Bütschwiler am Sonntag nach den 90 Minuten gegen Brühl 2 erneut jubeln, haben sie den sechsten Saisonsieg in der Tasche.

Bild: Beat Lanzendorfer

Mit der Umstellung auf die Winterzeit neigt sich die Vorrunde der Fussballer langsam ihrem Ende entgegen. Während die Protagonisten ab der 4. Liga ihre Pause bereits angetreten haben, wird in der 3. und 2. Liga regional an diesem sowie am nächsten Wochenende noch gespielt. In der 2. Liga interregional steht die letzte Meisterschaftsrunde sogar erst am 13./14. November auf dem Programm. Dann ist aber immer noch nicht Schluss. Eine Woche später werden noch Cupspiele bestritten.

FC Bazenheid: Zu Gast beim Absteiger

Die Toggenburger müssen am Samstagnachmittag zum 1.-Liga-Absteiger Red Star ZH, der nach einem zwischenzeitlichen Formtief wieder Fahrt aufgenommen hat. Nachdem die Zürcher mit sechs Punkten in die Saison starteten, folgte eine Phase mit zwei Niederlagen und zwei Unentschieden. In den vergangenen vier Runden sammelte die Mannschaft aber zehn Punkte und hat sich mit 18 Zählern in der Tabelle auf Position 5 vorgearbeitet. Knapp dahinter folgen mit einem Zähler Rückstand die Bazenheider.

Die Zürcher starteten unter ähnlichen Voraussetzungen in die Saison wie die Toggenburger. Beide Teams mussten rund ein Dutzend neue Spieler integrieren – und beiden ist dies bisher sehr gut gelungen. Man darf ein offenes Spiel erwarten, bei dem die Tagesform über Sieg oder Niederlage entscheidet.

FC Wattwil Bunt: Abstiegsduell im Glarnerland

Am Wochenende fällt noch nicht die Entscheidung, wer sich am Ende der Saison in die 3. Liga verabschieden muss. Das Spiel von Wattwil Bunt bei Schlusslicht Linth 04 2 ist trotzdem wegweisend. Gewinnen die Toggenburger, wäre der Gegner um fünf Punkte distanziert. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen ist ein Erfolg in Näfels kein Ding der Unmöglichkeit.

Gefragt ist allerdings etwas mehr Effizienz vor dem gegnerischen Tor. Mit bisher zwölf Saisontoren erwies sich die Wattwiler Offensive als wenig durchschlagskräftig. Nebst Linth 04 2 – Wattwil Bunt steht mit Steinach – Henau ein weiterer Abstiegskampf auf dem Programm. Beide haben jeweils neun Punkte und damit gleich viele wie die Wattwiler gesammelt.

FC Bütschwil: Gegen die Besten der Liga

Das hätte im Umfeld des FC Bütschwil vor dem Saisonstart kaum jemand für möglich gehalten, dass auf den Aufsteiger in die 3. Liga am Ende des Jahres noch zwei Spitzenkämpfe warten. Am Sonntag fordert der Tabellendritte aus dem Toggenburg auf dem St.Galler Gründenmoos Brühl 2 heraus, das mit einem Zähler mehr den zweiten Platz einnimmt.

Eine Woche später fühlt Bütschwil im letzten Heimspiel des Jahres Spitzenreiter Flawil auf den Zahn. Was auch immer passiert: Die Breite-Elf darf schon jetzt auf einen mehr als zufriedenstellenden Herbst zurückblicken. Was noch kommt, ist eine willkommene Zugabe. Und weil die Mannschaft ohne Druck aufspielen kann, ist ihr auch gegen die Topteams der Liga einiges zuzutrauen.

FC Neckertal-Degersheim: Das Ende der Krise wird herbeigesehnt

Zu Beginn der Saison sprach Trainer Markus Danuser als Zielsetzung von einem Platz irgendwo im gesicherten Mittelfeld. Nach fünf aufeinanderfolgenden Siegen schien plötzlich mehr möglich. Es folgten vier Niederlagen. Längst ist Ernüchterung eingekehrt.

Nun geht es in den beiden Schlussrunden gegen Wittenbach (Platz 10) und Rorschacherberg (Platz 11) darum, die beiden Abstiegskandidaten auf Distanz zu halten. Noch ist keine Panik ausgebrochen, sollte die Trendwende aber nicht gelingen, könnte es im Frühjahr plötzlich eng werden.

4. Liga: Die Winterpause hat begonnen

Mit dem Abschluss der neunten Runde haben sich die Viertligisten am letzten Wochenende in die Winterpause verabschiedet. Der Blick auf die Tabelle der Gruppe 7 bringt Erfreuliches zu Tage. Kirchberg ist mit dem Punktemaximum und acht Zählern Vorsprung auf bestem Weg, nach dreijähriger Abstinenz die Rückkehr in die 3. Liga zu schaffen. Die weiteren Podestplätze nehmen Ebnat-Kappel und Bazenheid 2 ein. Beide haben ihr Soll ebenfalls erreicht. Etwas Sorgen bereitet Wattwil Bunt 2, das mit nur drei Zählern auf dem vorletzten Platz liegt.

FC Bütschwil Frauen: Zwei Heimspiele zum Abschluss

Die Bütschwiler Frauen (2. Liga) schliessen ihr Herbstprogramm mit zwei Heimspielen ab. Am Sonntagmorgen kommt die zweite Mannschaft aus Rapperswil-Jona ins Toggenburg, eine Woche später gastiert Thusis-Cazis auf der Breite. Zumindest im ersten Heimspiel werden vom Team um das Trainerduo Scherrer/Ott drei Punkte erwartet. Rapperswil-Jona 2 ist Zweitletzter. Schwieriger wird es gegen Thusis-Cazis. Die Bündnerinnen liebäugeln als Tabellenzweiter mit dem Aufstieg.

FC Ebnat-Kappel Frauen: Ligaerhalt vorzeitig sicherstellen

In den vergangenen Jahren konnten die Ebnater Frauen (2. Liga) den Klassenerhalt jeweils erst auf der Ziellinie sicherstellen. In dieser Spielzeit sieht es erfreulicher aus. Acht Punkte Vorsprung hat sich die Mannschaft auf Schlusslicht Linth 04 erarbeitet. Und weil es am Samstagabend in Niederurnen zum direkten Vergleich kommt, könnten es nach dem Schlusspfiff sogar elf sein.

Die Spiele vom Wochenende

2. Liga interregional, Gruppe 6: Samstag, 16.00 Red Star ZH – Bazenheid. Sonntag, 15.00 Wil – Frauenfeld.

2. Liga regional, Gruppe 2: Sonntag, 14.00 Linth 04 2 – Wattwil Bunt. 15.00 Steinach – Henau. 16.00 Uzwil 2 – Schmerikon.

3. Liga, Gruppe 3: Samstag, 17.00 Flawil – Appenzell. 17.30 Zuzwil – Rorschacherberg. Sonntag, 14.30 Brühl 2 – Bütschwil. 16.00 Neckertal-Degersheim – Wittenbach.

2. Liga Frauen, Gruppe 1: Samstag, 19.00 Linth-Schwanden – Ebnat-Kappel. Sonntag, 11.30 Bütschwil – Rapperswil-Jona 2. 13.00 Uzwil – Triesen.

Aktuelle Nachrichten