Regionalfussball
Für einmal steht am Wochenende die 4. Liga im Mittelpunkt – es kommt zum Gemeindeduell zwischen Kirchberg und Bazenheid 2

Der Schlager Kirchberg – Bazenheid 2 ist nicht nur ein Gemeindeduell, es ist auch der Vergleich der beiden Teams, die am Ende der Saison den Aufstieg in die 3. Liga wohl unter sich ausmachen.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Wenn die Kirchberger auch nach dem Derby gegen Bazenheid 2 jubeln, ist ihnen der Aufstieg in die 3. Liga kaum noch zu nehmen.

Wenn die Kirchberger auch nach dem Derby gegen Bazenheid 2 jubeln, ist ihnen der Aufstieg in die 3. Liga kaum noch zu nehmen.

Bild: Beat Lanzendorfer

Die Vorrunde in der 4. Liga wird am Wochenende abgeschlossen. Die anderen Mannschaften in den darüber liegenden Klassen haben im Herbst noch mindestens zwei weitere Partien vor sich.

FC Bazenheid: Ein weiteres Spitzenteam zu Gast

Die erste Mannschaft des FC Bazenheid hat mit Widnau das nächste Spitzenteam vor der Brust. Wie schwierig das Unterfangen für die Toggenburger wird, zeigt der Blick auf die Tabelle: Die Rheintaler sind nebst Spitzenreiter Kreuzlingen das einzige Team der 2. Liga interregional (Gruppe 6), das den Platz in den ersten neun Runden noch nie als Verlierer verlassen hat. Nebst sechs Siegen gab es drei Unentschieden.

Widnau gehört auch zu jenen Mannschaften, gegen die sich die Bazenheider in der Vergangenheit immer schwertaten. Bestes Beispiel ist das 0:3 in der letzten Runde der abgelaufenen Saison. Trotzdem werden sich die Einheimischen davor hüten, die Flinte vorzeitig ins Korn zu werfen. Der bisherige Saisonverlauf hat gezeigt, dass sich die Alttoggenburger vor keinem Gegner zu verstecken brauchen.

FC Wattwil Bunt: Auftritt in Sirnach

Die Situation in der 2. Liga (Gruppe 2) präsentiert sich mehr als ungewöhnlich. Rapperswil-Jona 2 und Bronschhofen haben sich an der Spitze leicht von der Konkurrenz abgesetzt. Dahinter beginnt aber bereits der Abstiegskampf. Die Differenz zwischen dem drittplatzierten Uzwil 2 und Schlusslicht Linth 04 beträgt lediglich sechs Zähler.

Mittendrin sind die Wattwiler, die sich mit acht Zählern knapp über dem Strich halten. In den kommenden zwei Spielen gegen Sirnach (Platz 7, 10 Punkte) und Linth 04 (Platz 12, 7 Punkte) bietet sich die Chance, Mitkonkurrenten gegen den Abstieg zurückzubinden. Zum Abschluss der Vorrunde empfängt die Rüeger-Elf dann noch das zweitplatzierte Bronschhofen.

FC Bütschwil: Heimspiel gegen den Tabellennachbarn

Diese Statistik lässt aufhorchen: Der FC Bütschwil verfügt als Aufsteiger in die 3. Liga hinter Neckertal-Degersheim (22) mit 21 geschossenen Toren über die zweitbeste Offensive. Und auch das Abwehrverhalten darf sich sehen lassen. Schlussmann Oswald musste bisher erst zwölfmal hinter sich greifen, was nach den Spitzenteams Flawil und Brühl 2 der drittbeste Wert ist.

Ob die Breite-Elf ihren vierten Tabellenplatz verteidigen kann, zeigt sich am Sonntagnachmittag im Heimspiel gegen Teufen. Weil sowohl die Toggenburger als auch die Appenzeller bisher 14 Punkte sammelten, ist von einer engen Angelegenheit auszugehen.

FC Neckertal-Degersheim: Einen Weg aus der Krise finden

Die Neckertaler spielen zwar nicht schlechter als zu Beginn der Saison, als alles gelang und nach fünf Runden das Punktemaximum resultierte. Seither setzte es drei Niederlagen ab, was teilweise dem fehlenden Wettkampfglück, aber auch der Stärke der Gegner zuzuschreiben ist.

Sowohl Flawil, Brühl 2 als auch Zuzwil haben Ambitionen für Höheres. Mit Besa gastiert nun ein Team im Necker, das sich gegen hinten orientieren muss. Für die Jungs von Trainer Danuser wäre es die Gelegenheit, abhandengekommene Moral zu tanken und gleichzeitig das weitere Abrutschen in der Tabelle zu verhindern.

FC Kirchberg: Zum Abschluss gegen Bazenheid 2

«Wir wollen aufsteigen», waren die markigen Worte von Sportchef Andreas Breitenmoser vor dem Saisonstart. Mit 24 Punkten aus acht Spielen hat die Mannschaft die Vorgaben bisher perfekt umgesetzt. Vor dem abschliessenden Gemeindeduell gegen Bazenheid 2 (Platz 2, 19 Punkte) stellt sich die Frage: Mit wie viel Vorsprung geht Kirchberg in die Winterpause? Mit einem Sieg wäre dem Team schon bei Halbzeit der Aufstieg kaum noch zu nehmen.

FC Ebnat-Kappel: Auswärts bei Wängi 2

Die Obertoggenburger wollten sich nach dem Abstieg zuerst konsolidieren, was ihnen mit Platz 3 durchaus gelungen ist. Weil der Rückstand auf Kirchberg mittlerweile aber auf acht Zähler angewachsen ist, ist nach vorne nicht mehr viel möglich. Zum Abschluss der Herbstrunde gastiert die Kellenberger-Elf beim Tabellensechsten Wängi.

FC Bütschwil Frauen: Am Donnerstag in Romanshorn

Mit zuletzt sieben Punkten hat sich Bütschwil nach dem schwachen Saisonstart nach vorne gearbeitet. Mit einem Dreier am Donnerstagabend in Romanshorn bietet sich die Chance, sogar den Anschluss an das Spitzenfeld herzustellen. Die Thurgauerinnen weisen zurzeit drei Punkte mehr als die Toggenburgerinnen auf, haben aber bereits ein Spiel mehr absolviert.

FC Ebnat-Kappel Frauen: Ein Gruppenfavorit auf dem Untersand

Nach den zwei Auftaktsiegen schauten für die Ebnater Frauen aus den folgenden fünf Spielen nur noch zwei Punkte heraus. Und weil am Sonntag mit Uzwil einer der Gruppenfavoriten auf den Untersand kommt, müssen sich die Obertoggenburgerinnen wohl weiterhin gedulden, bis der dritte Saisonsieg Tatsache ist.

Spiele in den nächsten Tagen

2. Liga interregional, Gruppe 6: Samstag, 16.00 Seuzach – Wil 2. 17.30 Bazenheid – Widnau.

2. Liga regional, Gruppe 2: Samstag, 15.00 Sirnach – Wattwil Bunt. 17.00 Henau – Uzwil 2. Schmerikon – Bronschhofen. Dienstag, 26. Oktober, 20.00 Bronschhofen – Sirnach.

3. Liga, Gruppe 3: Samstag, 16.00 Rorschacherberg – Flawil. 17.00 Wittenbach – Zuzwil. 18.00 Neckertal-Degersheim – Besa. Sonntag, 13.45 Bütschwil – Teufen.

3. Liga, Gruppe 4: Samstag, 17.00 Wil Breitensport – Tägerwilen. Sonntag, 14.00 Kreuzlingen 2 – Dussnang.

4. Liga, Gruppe 7: Freitag, 20.00 Littenheid – Niederstetten. Samstag, 17.00 Wängi 2 – Ebnat-Kappel. 18.00 Kirchberg – Bazenheid 2. Sonntag, 11.00 Frauenfeld 3 – Wattwil Bunt 2.

2. Liga Frauen, Gruppe 1: Donnerstag, 20.15 Romanshorn – Bütschwil. Sonntag, 11.00 Ebnat-Kappel – Uzwil.

Aktuelle Nachrichten