Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Regionalfussball: Eine Finalissima entscheidet über den Aufstieg

Spannender hätte es nicht kommen können: Zwischen Kirchberg und Wil entscheidet die Finalissima darüber, wer in die 3. Liga aufsteigt. Wattwil Bunt reicht im Spiel gegen Bütschwil ein Unentschieden, um in die 2. Liga vorzustossen, wohingegen Bütschwil gegen den Abstieg kämpft.
Beat Lanzendorfer
Kann der FC Kirchberg diesen Samstag gegen den FC Wil den Aufstieg in die 3. Liga bejubeln? (Bild: Walter Züst)

Kann der FC Kirchberg diesen Samstag gegen den FC Wil den Aufstieg in die 3. Liga bejubeln? (Bild: Walter Züst)

Perfekter hätte der Spielplan nicht aussehen können. Die Entscheidungen der 3. sowie der 4. Liga mit Toggenburger Beteiligung fallen am letzten Spieltag.

Wattwil Bunt braucht einen Punkt – Bütschwil wohl drei

Die Ereignisse am letzten Wochenende überstürzten sich. Henau fand nicht aus der Krise und ging gegen Neckertal-Degersheim mit 2:4 unter. Weil Wattwil Bunt diese Schwäche knallhart zu seinen Gunsten nutzte, zogen sie am Langzeit-Leader vorbei und können im letzten Spiel den Aufstieg aus eigener Kraft schaffen. Mit zwei Punkten Vorsprung und der klar besseren Fairnesswertung – 44 gegenüber 83 Strafpunkten von Henau – genügt ein Punkt, um nach vierjährigem Unterbruch in die 2. Liga zurückzukehren.

Ganz so einfach präsentiert sich die Ausgangslage für Gegner Bütschwil nicht. Sollten tags zuvor in der 2. Liga Inter drei Ostschweizer in den sauren Apfel beissen müssen, sind sämtliche Rechenspiele überflüssig. Bei dieser Konstellation weiss Bütschwil schon vor dem Anpfiff, dass es nach unten geht. Sollte allerdings nur einer der gefährdeten Ostschweizer den Kopf noch aus der Schlinge ziehen, bleibt Bütschwil eventuell sogar mit einer Niederlage oben. Mit einem Zähler Vorsprung auf Wagen, läge das Schicksal der Duhanaj-Elf zumindest in den eigenen Händen. In einer speziellen Vorschau geht das Toggenburger Tagblatt in der morgigen Ausgabe auf dieses Spiel ein.

Etwas weniger kompliziert ist die Konstellation in der 4. Liga (Gruppe 8). Hier führt Wil 1a die Tabelle mit 47 Punkten vor dem samstäglichen Gegner Kirchberg (46 Punkte) an. Während dem Heimteam um Tormaschine Jetmir Maksuti ein Unentschieden ausreicht, ist von Kirchberg ein Sieg gefordert. Zwölf Monate nach dem schmerzhaften Abstieg kann die Leber-Elf die direkte Rückkehr in die nächsthöhere Liga schaffen.

Der Rest der Toggenburger ist in der Komfortzone

Das übrige Toggenburger Feld muss sich nicht mehr mit Mathematik auseinandersetzen. Für sie hat der letzte Spieltag eher Pflichtspielcharakter. Trotzdem ist es dem Selbstvertrauen durchaus zugänglich, wenn die Saison mit einem Sieg beendet wird.

Bazenheid empfängt in der 2. Liga Inter das gerettete Dübendorf. Die Alttoggenburger werden Vierter oder Fünfter, was aber höchstens die Statistiker interessieren dürfte.

Ganz ähnlich sind die Vorzeichen in der 3. Liga zwischen Neckertal-Degersheim und Eschenbach. Wer auch immer die Punkte erobert, in Sachen Auf- oder Abstieg hat es keinen Einfluss mehr. Trotzdem sind Emotionen im Spiel, wird bei den einheimischen doch das erfolgreiche Trainerduo Martinez/Bürkler verabschiedet, das es in Zukunft etwas ruhiger angehen will.

Zu mehreren Abschieden soll es ebenfalls auf dem Untersand kommen, wo Viertligist Ebnat-Kappel zum Abschluss Rickenbach zu Gast hat.

Nach der Verletzungsmisere wird die Gemeinschaft Neckertal-Bütschwil froh sein, wenn nach dem Spiel gegen Wil Ruhe einkehrt. Das Zünglein an der Waage kann Ebnat-Kappel spielen. Gegner Triesen könnte mit einem Sieg eventuell noch den Abstieg verhindern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.