Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Regionalfussball: Drittligist Bütschwil kommt nach der dritten Niederlage in Folge unter Zugzwang

Nach dem 2:3 im Abstiegskampf gegen Weinfelden-Bürglen, trotz 2:0-Führung, müssen sich die Alttoggenburger definitiv wieder nach hinten orientieren.
Beat Lanzendorfer
Da war die Bütschwiler Welt noch in Ordnung. Die Spieler bejubeln das 1:0 von Silvan Oberholzer, dritter von rechts. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Da war die Bütschwiler Welt noch in Ordnung. Die Spieler bejubeln das 1:0 von Silvan Oberholzer, dritter von rechts. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Zehn Minuten waren gespielt, da deutete wenig darauf hin, dass der Abend für die Toggenburger mit einer Enttäuschung endete.

Blitzstart mit zwei Toren innert zehn Minuten

Als die Weinfelder mit den Gedanken noch in der Kabine waren, reagierte Silvan Oberholzer am schnellsten und traf nach drei Minuten zum 1:0. Vier Minuten darauf parierte der glänzend aufgelegte Oswald einen von Eschenmoser getretenen Foulelfmeter. Die turbulente Startphase schloss Gajic mit dem Kopf zum 2:0 ab.

Weinfelden gelingt bis zur Pause der Ausgleich

Mit Fortdauer des Spiels begann die Zeit von Thavarasa, der eins ums andere Mal der Bütschwiler Abwehr enteilte. Vorerst konnte Oswald das Unheil mit einer weiteren Glanzparade verzögern. Gegen den Gewaltschuss, wiederum durch Thavarasa, war er aber machtlos. Vier Minuten nach dem Anschlusstreffer zeigte der Unparteiische nach einer Intervention im Bütschwiler Strafraum abermals auf den Elfmeterpunkt. Oswald parierte erneut, gegen den Nachschuss von Thavarasa war er aber machtlos – 2:2. Der Ausgleich war nicht unverdient, Weinfelden-Bürglen war nach der verschlafenen Startphase zu diesem Zeitpunkt ebenbürtig.

Hiseni versetzt Bütschwil den Todestoss

Nach dem Seitenwechsel setzte der Schnee ein. Ein geordneter Spielaufbau wurde immer schwieriger, trotzdem waren es die Gäste, die durch Hiseni den entscheidenden Schlag setzten. Nach dem guten Start war die Bütschwiler Ernüchterung nach dem Schlusspfiff gross.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.