Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Regionalfussball: Drittligist Bütschwil kassiert im Sechs-Punkte-Spiel in Zuzwil eine deutliche 1:4-Abfuhr und meldet sich im Abstiegskampf zurück

Die schönen Zeiten mit zwei Siegen zum Start der Rückrunde sind definitiv passé. Bütschwil bezieht gegen Zuzwil die vierte Niederlage in Folge und liegt nur aufgrund der besseren Fairnesswertung gegenüber Wil nicht auf einem Abstiegsplatz. Die Toggenburger gehen schweren Zeiten entgegen.
Bütschwils Torhüter Noah Oswald musste sich in Zuzwil viermal geschlagen geben. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Bütschwils Torhüter Noah Oswald musste sich in Zuzwil viermal geschlagen geben. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Schon der Beginn der Partie misslang der Breite-Elf gründlich. In der siebten Minute erzielte Zuzwil durch Perri das 1:0. In der Folge lief bei den Gästen aus dem Toggenburg nicht viel zusammen.Einzig ein Weitschuss von Brändle nach knapp einer halben Stunde resultierte als nennenswerte Aktion. Auf der anderen Seite drohte stets Gefahr nach Eckbällen. Deshalb war es wenig überraschend, als in der 37. Minute das 2:0 durch Roth folgte.

Bereits bei Halbzeit mit 0:3 hinten

Kurz vor dem Seitenwechsel kam es noch schlimmer. Nach einem missglücktem Klärungsversuch in der Bütschwiler Defensive profitierte das Heimteam und durfte mit einer komfortablen 3:0-Führung in die Pause gehen. Der Torschütze hiess Kuhn.

Die Duhanaj-Elf konnte sich in der Pause wieder sammeln und startete deutlich verbessert in die zweite Halbzeit.

Hoffnung auf Wende hält nicht lange an

Die Hoffnung auf eine Wende währte jedoch nicht lange. In der 52. Minute traf erneut Roth zum 4:0. Der neu entdeckten Spielfreude der Gäste tat dies keinen Abbruch. Gegen

Mitte der zweiten Halbzeit wurden die Bütschwiler Bemühungen durch den Anschlusstreffer von Oberholzer belohnt. Zu mehr reichte es den Gästen jedoch nicht. Unter anderem weil Captain Fäh eine Viertelstunde vor Schluss vom Elfmeterpunkt scheiterte.

Die dringend benötigten Punkte einzufahren wird in den kommenden Wochen nicht einfacher. Mit den Auswärtsspielen in Eschenbach und Schmerikon warten die beiden besten Mannschaften der Gruppe auf die Bütschwiler. Das Zittern dürfte bis am letzten Spieltag anhalten. (pd)

Hier ist das Matchtelegramm zu finden

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.