Regionalfussball
Der FC Bazenheid verblüfft weiter und schlägt die Zürcher Blue Stars im Nachtragsspiel am Dienstagabend auswärts diskussionslos mit 5:0

Nach dem deutlichen Erfolg gegen die Blue Stars auf dem Hardhof in Zürich haben die Toggenburger nach zwei Spielen bereits sechs Punkte auf dem Konto. Das Erstaunliche daran: Sie kassierten sowohl gegen Rorschach-Goldach als auch gegen die Blue Stars keinen Gegentreffer, haben ihrerseits aber schon siebenmal ins Schwarze getroffen.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Philipp Roth krönte seine starke Leistung mit dem Tor zum 0:4.

Philipp Roth krönte seine starke Leistung mit dem Tor zum 0:4.

Bild: Beat Lanzendorfer

Man muss im Archiv schon eine der unteren Schubladen öffnen, um eruieren zu können, wann die Bazenheider letztmals in der 2. Liga interregional mit zwei Siegen in die Saison gestartet sind. Es war in der Spielzeit 2006/2007.

Auf das 4:1 in der Startrunde gegen St.Otmar folgte ein 3:2 gegen Altstätten. Der Trainer damals hiess Adrian Allenspach, der am Ende der Saison nach Tuggen wechselte. Bei beiden Siegen stand Dejan Baumann auf dem Platz, heute Sportchef der Alttoggenburger.

Zwischen 2013 und 2017 gelang der Ifang-Elf das Kunststück zweier Startsiege ebenfalls dreimal, sie gehörte in jenen Jahren aber der regionalen 2. Liga an.

Corona-Zwangspause hatte keine Auswirkungen

Zwischen dem Startsieg gegen Rorschach-Goldach (2:0) und dem 5:0 am Dienstag gegen die Blue Stars ZH lagen 17 Tage. Von der auferlegten Zwangspause, bedingt durch mehrere Coronafälle, war bei Bazenheid aber wenig zu spüren. Die Spieler gaben vom Start weg Vollgas. Ihre Bemühungen konnten zwischendurch lediglich durch die etwas überharte Gangart des Gegners gestoppt werden.

Trotz eines letztlich deutlichen Resultats sah Bazenheid-Trainer Daniel Bernhardsgrütter den Gegner nicht so schlecht: «Fussballerisch haben die Zürcher einiges drauf. Wir haben hinten aber nichts zugelassen und waren im Abschluss gnadenlos konsequent. Für uns war es nach der Quarantäne nicht ganz einfach, weil wir nicht wussten, wo wir stehen. Nach dem Abschlusstraining, bei dem mehrere meiner Spieler noch etwas ausgelaugt waren, konnten sie heute noch eine Schippe zulegen, das freut mich sehr.»

Herrlich herausgespielte Tore

Und die fünf Tore waren keineswegs Zufallsprodukte, sondern das Ergebnis einer spielerisch starken Vorstellung. Da fällt es sogar schwer, das Schönste herauszupicken. Dem 0:1 ging eine perfekte Vorarbeit von Roman Scardanzan voraus, der den Ball Pentrelli mustergültig auflegte. Ähnlich die Entstehung des 0:3. Nun war es Jungblut, der als Vorbereiter für Pentrelli glänzte. Kurz vor der Pause durfte sich Jungblut bereits als Torschütze beim 0:2 feiern lassen. Hier hiess der Passgeber Labinot Musaj.

Was Neuzugang Philipp Roth dann nach einer Stunde zeigte, war Sonderklasse. Er liess gleich mehrere Gegenspieler stehen und schloss zum 0:4 ab. Der Schlusspunkt gehörte Labinot Musaj. Ansonsten kein Kopfballungeheuer, vollendete er nach einem Eckball zum 0:5.

Was die neu formierte Bazenheider Mannschaft in den beiden Startrunden abgeliefert hat, verblüfft. So richtig einordnen kann man das Ganze aber noch nicht, weil sowohl Rorschach-Goldach als auch die Zürcher Blue Stars mit jeweils drei Spielen und null Punkten das Tabellenende zieren. Ein erster Anhaltspunkt dürfte am Samstag das Heimspiel gegen Mitfavorit Amriswil werden.

Matchtelegramm

FC Blue Stars ZH – FC Bazenheid 0:5 (0:2)

Hardhof – 100 Zuschauer – Tore: 11. Pentrelli 0:1. 41. Jungblut 0:2. 51. Pentrelli 0:3. 65. Roth 0:4. 67. L. Musaj 0:5.

Bazenheid: Donnici; P. Scardanzan, Bollhalder (71. Sacipi), Veliji, R. Scardanzan; Goli, L. Musaj, Herren (58. Marinovic); Jungblut (84. Bahoric), Pentrelli (74. Celenk), Roth (78. Covic).

Aktuelle Nachrichten