Regionalfussball: Bazenheid will das Momentum nicht hergeben

Der FC Bazenheid hat zuletzt gegen Leader Rüti mit 2:0 gewonnen und weist nur noch einen Punkt Rückstand auf diesen auf. Mit einem weiteren Sieg am Wochenende wäre es bereits der vierte Streich der Alttoggenburger in Serie.

Timon Kobelt
Drucken
Teilen
Die Bazenheider (in Rot) haben ihre letzten drei Spiele gewonnen und somit viel Grund zum Jubeln. (Bild: Beat Lanzendorfer

Die Bazenheider (in Rot) haben ihre letzten drei Spiele gewonnen und somit viel Grund zum Jubeln. (Bild: Beat Lanzendorfer

Pikante Ausgangslage für Bazenheid

Die Ausgangslage für den FC Bazenheid in der 2. Liga interregional ist pikant: Mit einem Sieg am Samstag über Seuzach würden die Alttoggenburger vorübergehend die Tabellenspitze übernehmen. Allerdings könnte der FC Rüti am Sonntag gegen die Blue Stars ZH diese umgehend wieder zurückerobern.

Die Bazenheider sind indes gut beraten, sich nur auf sich selbst zu konzentrieren. Denn so wie sie Tabellenführer Rüti mit einem Sieg unter Druck setzten können, so landen sie mit einer Niederlage im Tabellenmittelfeld. Die Tabellensituation ist spannend: Zwischen Leader Rüti und dem fünftplatzierten Seuzach liegen mickrige vier Punkte. Bazenheid, das auf Rang 2 liegt, weist indes einen Punkt Rückstand auf Rüti auf. Dass der Rückstand auf die Tabellenspitze nur noch marginal ist, hat sich die Stefanachi-Elf erarbeitet. Die letzten drei Partien konnten die Bazenheider allesamt gewinnen. Diese gute Form gilt es beizubehalten, um sich in der Spitzengruppe festzubeissen.

Wattwil Bunt befindet sich nach wie vor im Strichkampf

Der FC Wattwil Bunt ist auf der Suche nach der Konstanz. Der Aufsteiger siegte jüngst zu Hause gegen das drittplatzierte Winkeln, um danach gegen das tabellarisch schlechtere Rapperswil eine 1:4-Niederlage einzustecken. Jenes Spiel mussten die Wattwiler in Ebnat-Kappel austragen, da es unter der Woche am Abend stattfand und es auf dem Sportplatz Grüenau keine Lichtanlage gibt. Seit jener Niederlage gegen die Rapperswiler sieht auch die Tabellensituation wieder düsterer aus. Lediglich ein Punkt beträgt die Differenz zu einem Abstiegsplatz. Diesen Samstag treten die Wattwiler auswärts gegen Abtwil-Engelburg an. Ein Sieg könnte etwas Luft im Strichkampf bringen.

Bütschwil bietet sich eine grosse Chance

Jüngst, als man glaubte, Bütschwil könne zu Hause nicht gewinnen, siegten die Alttoggenburger im vierten Anlauf auf der heimischen Breite gegen Uznach. Eine Möglichkeit, zu bestätigen, dass dieser Erfolg nicht nur ein Strohfeuer war, gibt es dieses Wochenende. Die Bütschwiler müssen auswärts bei Neckertal-Degersheim antraben. Das Spiel ist für Bütschwil eine grosse Chance: Entscheiden sie das Duell für sich, ziehen sie punktemässig mit dem Gegner gleich. Nicht nur deshalb sind die Mannen von Trainer Petrit Duhanaj dringend auf die Punkte angewiesen. In der Tabelle sind sie nur zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt.

Kirchberg und Ebnat-Kappel greifen wieder ins Geschehen ein

In der 4. Liga har Ebnat-Kappel heute Abend im Nachtragsspiel die Möglichkeit, mit einem Sieg auswärts bei Uzwil auf Platz 2 der Tabelle vorzustossen. Am Wochenende geht es für die Obertoggenburger mit einem Heimspiel gegen den FC Henau weiter. Das siebtplatzierte Kirchberg trifft am Samstag auf Tabellennachbar Bütschwil 2, die beiden Mannschaften sind durch zwei Punkte voneinander getrennt. Mit einem Sieg würde der Vorsprung von Kirchberg auf die Bütschwiler auf fünf Punkte anwachsen.

Damen von Neckertal-Bütschwil sind spielfrei

Die Frauen von Neckertal-Bütschwil spielten zuletzt gegen Rapperswil 0:0. Allerdings haben sie keine Möglichkeit, die Torflaute an diesem Wochenende zu beenden. Die Damen von Neckertal-Bütschwil sind nämlich spielfrei und greifen erst am 14. Oktober wieder ins Spielgeschehen ein.