Regionalfussball
Bazenheid setzt nach dem Derbysieg gegen Wil 2 noch einen drauf und schlägt den starken Aufsteiger SV Schaffhausen mit 3:1

Der Höhenflug der Alttoggenburger in der 2. Liga inter hält an. Dank Toren von Jungblut, Roth und Pentrelli sind drei weitere Punkte im Trockenen und der Vorstoss auf Platz 5 Tatsache.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Die Bazenheider (in Rot/Schwarz) liefern eine gute Mannschaftsleistung ab und holen sich die Saisonpunkte 14 bis 16.

Die Bazenheider (in Rot/Schwarz) liefern eine gute Mannschaftsleistung ab und holen sich die Saisonpunkte 14 bis 16.

Bild: Beat Lanzendorfer

Bazenheid lässt sich vom starken Aufsteiger SV Schaffhausen nicht vom Weg abbringen und feiert in der achten Runde den fünften Meisterschaftssieg. Es benötigte eine disziplinierte und kämpferische Mannschaftsleistung, bis die drei Punkte im Trockenen waren.

Bazenheid-Trainer Daniel Bernhardsgrütter brachte es nach Spielschluss auf den Punkt, weshalb die Einheimischen den Platz als Sieger verliessen. Aufgrund des Gesehenen waren die Gäste nämlich keineswegs die schlechtere Mannschaft. «Der Gegner hat einen guten Eindruck hinterlassen, er ist nicht umsonst so weit vorne platziert. Am Schluss war es eine Team- und Willensleistung. Wir mussten in der Defensive viel Arbeiten und waren vorne sehr effizient. Es freut mich, dass alle drei Stürmer getroffen haben.»

Geärgert hat ihn die Szene, die zum Gegentor geführt hat. «Wir haben den Ball nicht aus der Gefahrenzone gebracht, obwohl wir genügend Zeit gehabt hätten.» Das führte dazu, dass sich Roman Scardanzan genötigt sah, Wächli nach 36 Minuten im Strafraum regelwidrig vom Ball zu trennen, was der Unparteiische mit einem Elfmeter taxierte, den Tranquilli souverän verwertete.

Bazenheid trifft bereits in der Anfangsphase

Da lagen die Einheimischen aber bereits mit 2:0 in Führung. Jungblut hatte in der Anfangsphase getroffen, als er eine Hereingabe von Roman Scardanzan mittels Direktabnahme herrlich im gegnerischen Tor unterbrachte. Zehn Minuten später war es Roth, der die Bazenheider erneut jubeln liess.

In der zweiten Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild. Die SV Schaffhausen war meist im Ballbesitz, konnte daraus aber keinen Profit ziehen. In der gegnerischen Gefahrenzone zeigten sich die Akteure zu wenig kreativ. Deshalb brachten die Bazenheider den Vorsprung problemlos über die Runden.

Als bereits die Nachspielzeit lief, setzte Torjäger Pentrelli das letzte Ausrufezeichen. Nach einer mustergültigen Flanke von Pietro Scardanzan traf er eiskalt zum 3:1.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.

Aktuelle Nachrichten