Politik
An der 26. Hauptversammlung der SVP Mosnang wurde Patrik Egli in den Vorstand gewählt

Ein strahlender Paul Räbsamen konnte im Restaurant Post in Dreien nebst 15 Mitgliedern auch vier Neumitglieder willkommen heissen. Bei den Wahlen stellte sich der junge Patrik Egli als Vorstandsmitglied zur Verfügung und wurde einstimmig gewählt.

Drucken
Teilen
Vorstand wieder komplett (von links): Alex Länzlinger, Paul Räbsamen, Urs Oberholzer (stehend), Willy Tschirky und Patrik Egli (kniend).

Vorstand wieder komplett (von links): Alex Länzlinger, Paul Räbsamen, Urs Oberholzer (stehend), Willy Tschirky und Patrik Egli (kniend).

Bild: PD

(pd/uh) Ebenso unisono bestätigt wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Präsident Paul Räbsamen, Vizepräsident Urs Oberholzer, Aktuar Willy Tschirky und Kassier Alex Länzlinger sowie die Revisorinnen Andrea Bösch und Jeanette Willi. Als Gäste hiess Räbsamen speziell die Mitglieder Renato Truniger, Gemeindepräsident, und die neu gewählte Schulrätin Eveline Schönenberger willkommen. So auch den zurückgetretenen Präsidenten der SVP Toggenburg, Kantonsrat Mirco Gerig, der seinen Wohnsitz neu in Mosnang hat und ebenfalls zu den Neumitgliedern zählt.

Spital Wattwil verscherbeln

Nach dem Essen liess Paul Räbsamen die Geschehnisse seit der 25. HV (bis zur heutigen, mit Kommunalwahlen und diversen Abstimmungen) Revue passieren. Obwohl für die SVP vieles nicht in ihrem Sinne verlaufen sei, freute er sich darüber, «dass der Wählerverlust in Grenzen gehalten werden konnte». Bei der letzten Abstimmung sei die Landbevölkerung erwacht, was ihn mit Genugtuung erfülle. Keine Freude bereite ihm der Umstand, «dass das Spital Wattwil zuerst verscherbelt und danach vermietet werden soll».

Im weiteren Jahresprogramm erwähnte Räbsamen den Grillabend auf dem Wupplisberg und den SVP Bauernsonntag im Buurebeizli Dergeten, Nesslau. Mirco Gerig missfällt das Ja der Regierung zum Ausländerstimmrecht auf Gemeindeebene. Renato Truniger äusserte sich unter anderem zum Thema Steuersenkungen. Für alt Kantonsrat Heinz Güntensperger ist klar: «Wenn Steuern senken, dann zuerst die Grundsteuer.» Eveline Schönenberger informierte über ihre ersten Erfahrungen als Schulrätin, die sie äusserst positiv schilderte.

Aktuelle Nachrichten