Playoff: Volley Toggenburg verbucht einen Sieg der Moral

Die Wattwiler Volleyballerinnen starten erfolgreich in die Mission «Aufstieg in die Nationalliga A». Trotz Satzrückstand schlagen sie Münchenbuchsee mit 3:1, das in der Qualifikation in der Westgruppe den zweiten Platz belegte.

Drucken
Teilen
Die vielen Anhänger von Volley Toggenburg mussten ihren Besuch in der Rietsteinhalle nicht bereuen. Die Wattwiler Volleyballerinnen bezwingen Münchenbuchsee und verschaffen sich dadurch eine gute Ausgangslage für den weiteren Saisonverlauf. (Bild: Reinhard Kolb)

Die vielen Anhänger von Volley Toggenburg mussten ihren Besuch in der Rietsteinhalle nicht bereuen. Die Wattwiler Volleyballerinnen bezwingen Münchenbuchsee und verschaffen sich dadurch eine gute Ausgangslage für den weiteren Saisonverlauf. (Bild: Reinhard Kolb)

Erfolgreicher Playoffstart gegen die Favoritinnen aus Münchenbuchsee. Nach dem knapp verlorenen ersten Satz fingen sich die Wattwilerinnen und drehten die Partie zu ihren Gunsten. Marija Smiljkovic, doppellizenzierte Spielerin aus Schaffhausen, zeigte bei ihrem Debut bei Volley Toggenburg eine solide Leistung.

Die Gäste waren der erwartet starke Gegner

Der VBC Münchenbuchsee dominierte zusammen mit dem VBC Therwil die Westgruppe in der Nationalliga B. Als zweitplatziertes Team haben sie in der Qualifikationsrunde überzeugt.

Volley Toggenburg startete verhalten und etwas unkonzentriert in den ersten Satz. Münchenbuchsee beeindruckte mit effizienten Services und guten Verteidigungsaktionen. Kaum ein Angriffsball fand den Weg direkt auf den Boden. Immer wieder war noch eine Hand oder ein Arm dazwischen. So entwickelte sich eine attraktive Partie. Beim Spielstand von 12:19 kämpften sich die Wattwilerinnen zurück. Eine starke Serviceserie von Captain Betz brachte Toggenburg den Umschwung. Beide Seiten kämpften um jeden Ball. Toggenburg erspielte sich sogar einen Satzball, den die Bernerinnen aber abwehrten und den ersten Durchgang in der Folge knapp mit 27:25 für sich entscheiden konnten.

Toggenburg zeigte im zweiten Satz aber eine starke Reaktion. So war Gästetrainer Roth gezwungen, sein erstes Timeout beim Spielstand von 7:3 zu nehmen. Die Toggenburgerinnen bekundeten in der Folge wieder mehr Mühe im Spielaufbau. Das nutzten die Bernerinnen aus und holten so den Rückstand sofort auf. Beim Spielstand von 22:20 nahm Marcel Erni sein zweites Timeout. Dies zeigte Wirkung, der Satz konnte mit 25:20 zur grossen Freude des zahlreich erschienenen Publikums gewonnen werden. Beide Teams schenkten sich auch im dritten Satz nichts. Es kam immer wieder zu spektakulären Ballwechseln mit schönen Aktionen auf beiden Seiten. Toggenburg lag in diesem wichtigen Durchgang immer knapp vorne und konnte so verdient mit 2:1 in Führung gehen.

Der vierte Satz bringt die Entscheidung

Die Wattwilerinnen wollten den Schwung des gewonnenen Satzes unbedingt mitnehmen. Dies gelang in der Anfangsphase wieder sehr gut. Man konnte sich einen komfortablen Vorsprung von 15:8 Punkten erspielen. Doch Münchenbuchsee gab nicht auf und kämpfte sich wieder zurück ins Spiel. Die Bernerinnen kamen bis auf 23:21 heran und das Team stand so kurz vor einem Comeback. Die Wattwilerinnen hielten dem Druck in dieser entscheidenden Phase aber stand und konnten mit einer kompakten Teamleistung den vierten Durchgang mit 25:22 und das Spiel mit 3:1 gewinnen. Mit diesem Sieg schaffte Volley Toggenburg den Sprung vom achten auf den dritten Tabellenrang und spielt auch in der Finalrunde gleich an der Spitze mit.


Auswärtsspiel beim Leader der Westgruppe

Am kommenden Samstag gastiert Volley Toggenburg beim souveränen Qualifikationssieger der Westgruppe, dem VB Therwil. Libera Marina Schneider freut sich auf die Partie: «Wenn wir an die Leistung von heute anknüpfen können, liegt gegen jeden Gegner in der Aufstiegsrunde etwas drin.» In zwei Wochen findet dann das nächste Heimspiel gegen den VBC Val-de-Travers statt. Die Jurassierinnen mussten sich den Aufstiegsfavoritinnen aus Aadorf geschlagen geben. (pd)

Das Rennen ist lanciert

Die Positionen sind bereits nach der ersten von acht Runden bezogen. Der VBC Aadorf, souveräner Sieger der Ostgruppe in der Qualifikation, gab sich gegen den VBC Val-de-Travers keine Blösse und gewann mit 3:0. Die Thurgauerinnen verteidigen die Ranglistenspitze erfolgreich. Dahinter bekundete Therwil um einiges mehr Mühe. Die Baslerinnen lagen gegen Glaronia mit 0:1 und 1:2 hinten, ehe sie sich doch noch in fünf Sätzen im Glarnerland durchsetzten. Ebenfalls einen Auswärtssieg landete Volley Schönenwerd. Die Solothurnerinnen setzten sich mit 3:2 gegen Züri Unterland durch, das in der Qualifikation hinter dem VBC Aadorf den zweiten Platz belegte. Auch die Vertreterinnen der Westgruppe mussten zuerst einen 1:2-Satzrückstand wettmachen. Letztendlich gab es den erfreulichen 3:1-Erfolg von Volley Toggenburg über Münchenbuchsee, der den Toggenburgerinnen in der Tabelle den Sprung auf den dritten Platz ermöglicht. Das Topspiel am kommenden Wochenende nebst Therwil - Volley Toggenburg ist Schönenwerd – Aadorf. Der Vierte fordert somit den Tabellenführer heraus. (bl)

Aktuelle Nachrichten