Pläne für Friedhofsneugestaltung liegen auf: Es sollen neue Grabmöglichkeiten, aber auch Begegnungszonen geschaffen werden

Der Friedhof Mogelsberg soll nicht nur Ort der Trauer, sondern auch der Begegnung und Besinnung sein.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Mit der Neugestaltung sollen die vielen Freiflächen besser genutzt werden. Zudem möchte der Gemeinderat neue Möglichkeiten der Bestattung schaffen.

Mit der Neugestaltung sollen die vielen Freiflächen besser genutzt werden. Zudem möchte der Gemeinderat neue Möglichkeiten der Bestattung schaffen.

Bild: Urs M. Hemm

Die Wünsche vieler Verstorbener, was dereinst mit ihren Körpern passieren soll, hat sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten gewandelt. Häufiger als früher werden Kremationen vorgenommen, das heisst der Körper wird bis zur Asche verbrannt.

Diese wird dann entweder in einer Urne auf dem Friedhof oder, was an Beliebtheit zugenommen hat, auf einem Waldfriedhof bestattet oder an einem, dem Verstorbenen wichtigen Ort, verstreut.

Traditionelle Erdbestattungen hingegen haben gleichzeitig stark abgenommen, was sich auf die Nutzung von Friedhofsflächen auswirkt – so auch in Mogelsberg. Das Baugesuch für eine Umgestaltung des dortigen Friedhofs soll demnächst bei der Gemeindeverwaltung aufgelegt werden.

Neue Möglichkeiten der Bestattung anbieten

Ziel der Umgestaltung des Friedhofs Mogelsberg ist, die vielen Leerflächen durch eine Neugestaltung aufzuwerten. Der Neckertaler Gemeinderat plant daher – neben den bisherigen Möglichkeiten der Urnen- und der Erdbestattung – unter anderem verschiedene neue Grabmöglichkeiten zu schaffen.

Dazu gehören Familienurnengräber, welche auf lange Zeit gemietet werden und es erlauben, dass Familienmitglieder im gleichen Urnengrab bestattet werden können. Offenbar, so schreibt es der Gemeinderat in seinem Gutachten, entspreche diese Möglichkeit der Bestattung einem Bedürfnis in der Bevölkerung.

Des Weiteren sind Kindergräber und eine Gedenkstätte für Sternenkinder geplant. Als Sternenkinder werden verstorbene Kinder bezeichnet, wenn sie vor, während oder bald nach der Geburt verstorben sind. Daneben sollen Begegnungs- und Versammlungszonen geschaffen werden. Um dem Friedhof einen parkähnlichen Charakter zu verleihen, ist die Pflanzung von mehreren Bäumen, Pflanzen und Hecken angedacht.

Die Gräber der Priester bleiben an ihrem jetzigen Standort gleich neben der Kirche bestehen.

Kredit bereits genehmigt

Die Kosten für die Umgestaltung des Friedhofs in der Höhe von 200'000 Franken hatte die Bevölkerung bereits mit dem Budget der Investitionsrechnung für das Jahr 2020 genehmigt. Den Auftrag für das Umgestaltungsprojekt hat der Gemeinderat dem Landschaftsarchitekturbüro Fässler Freilandplanung AG in Wil vergeben.

Die Pläne der Neugestaltung des Friedhofs Mogelsberg können auf www.neckertal.ch eingesehen werden.