Ostschweizer Cup: Ebnat-Kappel muss sich dem oberklassigen Abtwil-Engelburg beugen

Der Drittligist aus dem Toggenburg bleibt gegen den Zweitligisten beim 1:6 trotz guter Startphase letztendlich ohne Chance.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
So viel Dynamik am Ball konnte Ebnat-Kappel lediglich in der Startphase aufbauen.

So viel Dynamik am Ball konnte Ebnat-Kappel lediglich in der Startphase aufbauen.

Bild: Beat Lanzendorfer

Mut und einen koordinierten Spielaufbau hatte Trainer Stadelmann von seinen Spielern gefordert. In der Startphase konnten seine Akteure das Geforderte mit einem erfrischenden Auftritt durchaus noch umsetzen.

Spätestens nach den Toren von Nef, der einen von Kellenberger verursachten Elfmeter zum 0:1 nutzte, sowie des ehemaligen Ebnaters Jan Ledergerber zum 0:2, setzte sich die spielerische Klasse der Gäste durch.

Claudio Stäheli gelingt der Anschlusstreffer

Stäheli mit seinem Anschlusstreffer nach 21 Minuten liess die Hoffnungen nochmals aufkeimen. Mehr als ein Strohfeuer war dies aber nicht. Gröli stellte kurz nach Wiederbeginn den Zweitorevorsprung wieder her. Klarer und zweimal Menet trafen im weiteren Verlauf noch dreimal.

Trainer Stadelmann war mit der Leistung seiner Spieler trotzdem nicht unzufrieden: «Abtwil-Engelburg verfügt über eine Mannschaft, die spielerisch einen sehr guten Eindruck hinterliess.»

Hier sind das Matchtelegramm und die weiteren Cupresultate zu finden.