Ökosystem Wald als Vorbild einer Gemeinwohlökonomie

Die Hauptversammlung der Lignum Holzkette St.Gallen war zügig vorbei. Das Projekt des Werkraumes in Wattwil wird weiter verfolgt.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Lignum Geschäftsführer Sepp Fust (links) und Interimspräsident Marcus Freund treffen vor Versammlungsbeginn letzte Absprachen.

Lignum Geschäftsführer Sepp Fust (links) und Interimspräsident Marcus Freund treffen vor Versammlungsbeginn letzte Absprachen.

Bild: Adi Lippuner

An der Hauptversammlung Lignum Holzkette St. Gallen wurden die statutarischen Geschäfte erledigt. Geschäftsführer Sepp Fust, Dreien informierte, dass der Plan, die neue Geschäftsstelle als Teil des geplanten Werkraumes Wattwil zu erstellen, weiter verfolgt werde. Die Verhandlungen mit der Landbesitzerin, der Südostbahn laufen und das Ziel, den Neubau im Sommer 2025 beziehen zu können, bleibe aufrecht.

Als Interimspräsident amtete Marcus Freund stellvertretend für den aus geschäftlichen Gründen im Ausland weilenden Präsidenten Thomas Wildberger. Für den Architekten Marcus Freund dient das Ökosystem Wald als Vorbild einer Gemeinwohlökonomie, «jeder gibt dem anderen und erhält auch etwas zurück.»