OBERUZWIL
Trauer um Kulturförderer: Heinrich Alder ist überraschend gestorben

Heinrich Alder war eine markante und prägende Figur in der Gemeinde. Nun ist der langjährige Sekundarlehrer und Kulturförderer im Alter von 76 Jahren plötzlich gestorben.

Josef Bischof
Merken
Drucken
Teilen
Heinrich Alder war 22 Jahre lang Mitglied der Kulturkommission von Oberuzwil.

Heinrich Alder war 22 Jahre lang Mitglied der Kulturkommission von Oberuzwil.

Bild: PD

2019 hat die Gemeinde Oberuzwil Heinrich Alder mit dem Kulturpreis ausgezeichnet. Er habe das Oberuzwiler Kulturleben so aktiv geprägt, wie kaum jemand anderer, ist ihm in der Laudatio attestiert worden: «Er war ein Schaffer und Macher, ein Mensch mit innovativen Ideen, kreativen Lösungen, offen für Neues und mit einer beeindruckenden Überzeugungskraft.»

Geehrt worden ist er im Rahmen der «Schüeli», des jährlichen Oberuzwiler Schulsportfestes. Heinrich Alder hatte den Anlass 40 Jahre früher begründet.

Oberstufenlehrer, Schulleiter und Leiter des Mittagstisches

Es gab eine Vielzahl weiterer Gründe für seine Ehrung. Jahrzehntelang hat Heinrich Alder als erfolgreicher Oberstufenlehrer und zeitweise auch als Schulleiter gewirkt. Nach der Pensionierung hat er während sieben Jahren umsichtig und mit Herzblut den Mittagstisch geleitet.

22 Jahre lang war er ein prägendes Mitglied der Kulturkommission. Dabei hat er kulturelle Anlässe auf den Weg gebracht und massgeblich mitorganisiert, beispielsweise Serenaden, Weihnachtssingen, Neuzuzüger-Begrüssungen und Märli-Lesungen.

Umsichtig betreute er den «Märliweg». Er war Mitglied im OK für das Gemeindejubiläum 2003. Im Tennisclub war er Gründungsmitglied und erster Spielleiter.

Mehr als 50 Jahre in Oberuzwil

Am 20. März ist Heinrich Alder unerwartet und plötzlich gestorben. Mit seiner Familie, die ihren Heiri verloren hat, trauert die Dorfgemeinschaft um eine Persönlichkeit, die unvergessliche Spuren hinterlassen hat.

Heinrich Alder hat mehr als ein halbes Jahrhundert in Oberuzwil gelebt. Sein Wirken als Sekundarlehrer und Kulturförderer bleibt unvergessen.