Nöldi Forrer kehrt beim Toggenburger Verbandsschwingfest auf das Sägemehl zurück - Favorit bleibt Daniel Bösch

Ebnat-Kappel steht am letzten Aprilwochenende im Fokus des Schwingsports. Auf dem Schulareal Schafbüchel findet am Sonntag das Toggenburger Verbandsschwingfest statt. Tags zuvor misst sich der Nachwuchs an gleicher Stelle beim Buebeschwinget.

Drucken
Teilen
Der Flawiler Michael Rhyner gewann vor einem Jahr das Toggenburger Verbandsschwingfest in Bichwil. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Der Flawiler Michael Rhyner gewann vor einem Jahr das Toggenburger Verbandsschwingfest in Bichwil. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Bei den 138 gemeldeten Schwingern ist ein Schwinger der grosse Favorit: Daniel Bösch. Der Unspunnensieger konnte vor Wochenfrist das Rapperswiler Verbandsschwingfest für sich entscheiden und war bereits beim Saisonstart in Grabs auf dem zweiten Schlussrang klassiert.

Weitere Hoffnungsträger aus den Toggenburger Reihen sind Vorjahressieger Michael Rhyner, Beat Wickli und Werner Schlegel. Sie gehören zu den Schwingern, welche das Zeugs haben, ganz vorne mitzumischen.

Nöldi Forrer gibt sein Comeback

Das Toggenburger Verbandsschwingfest ist zugleich der letzte Formtest vor der Kranzfestsaison, welche am ersten Maiwochenende mit dem Thurgauer Kantonalschwingfest startet.

Nach einer langen Verletzungspause und im hohen Alter von 40 Jahren kehrt Arnold Forrer, der Schwingerkönig von Nyon, in Ebnat-Kappel zurück auf den Schwingplatz. Der Steiner möchte es nochmals wissen und wird seine letzte Saison in seiner Heimat in Angriff nehmen.

Nach einer langen Verletzung an der Hüfte möchte er nochmals ins Geschehen eingreifen und das wichtige Schwingerjahr 2019 bestreiten. Ende Saison könnte er am Eidgenössischen Schwingfest in Zug seinen siebten Eidgenössischen Kranz erkämpfen. Sicher ist: Am kommenden Sonntag wird man erfahren, in welcher Verfassung sich der Sennenschwinger befindet.

Gäste aus dem Berner Oberland

In diesem Jahr sind nebst den Schwingern aus der Nordostschweiz auch Gäste aus dem Kanton Bern am Start. Die befreundeten Schwinger des Schwingclubs Interlaken wurden an das Schwingfest in Ebnat-Kappel eingeladen. Sie starten am Samstag mit den Jungschwingern und auch am Sonntag mit den Aktiven am Kräftemessen im Tal der Könige.

Ihr grösster Trumpf ist der Eidgenosse Niklaus Zenger, welcher um den Festsieg mitschwingen möchte. Unterstützt wird er vom Hasliberger Kilian von Weissenfluh, der in den letzten Jahren immer näher an die Berner Spitze herangewachsen ist. Nebst den Gästen aus dem Berner Oberland werden auch Schwinger aus den Kantonen Appenzell, Glarus und Graubünden erwartet.

Ebenfalls sind alle St. Galler Unterverbände am Schwingfest im Toggenburg vertreten. Das Anschwingen beginnt um 10 Uhr, der Schlussgang ist auf 16.30 Uhr angesetzt.

Nachwuchs am Samstag im Einsatz

Nebst den Aktivschwingern steht am Samstag der Nachwuchs im Einsatz. Am Buebeschwinget werden über 200 Jungschwinger erwartet. Die Wettkämpfe beim Nachwuchs beginnen um 9 Uhr - jene der Schlussgänge um 16.30 Uhr. (pd)