Noch sind nicht alle Sitze besetzt: In diesen Toggenburger Gemeinden kommt es zu einem zweiten Wahlgang

Viele Entscheidungen sind gefallen, doch nicht alle Gremien sind komplett besetzt: Diese Übersicht zeigt, wo es im zweiten Wahlgang noch Sitze zu besetzen gilt.

Ruben Schönenberger
Drucken
Teilen
Noch sind einige Stühle in den Gemeindegremien leer.

Noch sind einige Stühle in den Gemeindegremien leer.

Bild: Urs Bucher

Im Wahlkreis Toggenburg blieben am Wahlsonntag insgesamt zwölf Sitze unbesetzt. Fünf davon in Gemeinderäten, vier in Schulräten und drei in Geschäftsprüfungskommissionen (GPK). Diese Sitze werden im zweiten Wahlgang besetzt. Dieser kann in stiller Wahl erfolgen, wenn sich nur ein Kandidat oder eine Kandidatin zur Verfügung stellt.

Bütschwil-Ganterschwil

In Bütschwil-Ganterschwil war schon vor dem Wahlsonntag klar, dass nicht alle Sitze besetzt sein würden. In der GPK der Politischen Gemeinde waren für fünf Sitze nur vier Kandidierende angetreten.

Gleiches trifft für den Oberstufenschulrat Bugalu doppelt zu. Für die sechs Sitze waren vier Kandidierende angetreten. Hier fehlen also sogar noch zwei Ratsmitglieder.

Der zweite Wahlgang findet für beide Behörden am 29. November statt, Kandidierende müssen sich bis zum 9. Oktober melden.

Ebnat-Kappel

Die Gemeinde Ebnat-Kappel hat zwar einen neuen Gemeindepräsidenten, aber dieser weiss noch nicht, wie der Gemeinderat aussieht. Für einen der – neben Gemeinde- und Schulratspräsident – fünf Sitze konnte im Vorfeld kein Kandidat gefunden werden. Der zweite Wahlgang findet am 29. November statt. Kandidierende müssen bis Freitag, 2. Oktober, gemeldet werden.

Kirchberg

Im Kirchberger Gemeinderat waren am Wahlsonntag neun Sitze zu vergeben. Je einen davon nehmen der Gemeindepräsident Roman Habrik (FDP) und der Schulratspräsident Orlando Simeon (FDP) ein. Für die restlichen sieben Sitze war die Auswahl gross, das absolute Mehr erreicht haben aber nur sechs Kandidierende.

Auf der Strecke blieb mit Linus Calzaferri auch ein Bisheriger. Er hat im zweiten Wahlgang vom 29. November ebenso die Chance, doch noch gewählt zu werden, wie die Kandidierenden der SP, die mit grossen Ambitionen angetreten waren. Und scheiterten. Wie viele der insgesamt vier Unterlegenen nochmals antreten entscheidet sich bis spätestens Montag, 5. Oktober.

Die gleichen Fristen gelten auch für den Schulrat. Dort sind noch zwei Sitze offen. Unter anderem David Mächler (SP) scheiterte bei der Wiederwahl im ersten Durchgang.

Und schliesslich müssen die Kirchbergerinnen und Kirchberger auch bei der GPK nochmals ran. Erst vier der fünf Sitze sind besetzt.

Mosnang

Die Stimmbeteiligung in der Gemeinde Mosnang war zwar hoch, entschieden ist aber noch nicht alles. Im Gemeinderat blieb ein Sitz unbesetzt, vier Neu-Kandidierende blieben auf der Strecke. Der zweite Wahlgang findet am 29. November statt. Wahlvorschläge sind bis zum 6. Oktober einzureichen.

Wattwil

In der GPK der Politischen Gemeinde Wattwil blieb ein Sitz am Wahlsonntag unbesetzt. Vier Kandidierende verfehlten das absolute Mehr. Der zweite Wahlgang findet am 29. November statt, Wahlvorschläge müssen bis Freitag, 2. Oktober eingereicht werden.

Wildhaus-Alt St.Johann

Neun Kandidierende haben um einen von bloss – neben Gemeinde- und Schulratspräsident – drei Sitzen in Wildhaus-Alt St.Johann gekämpft, nur der bisherige Walter Hofstetter (CVP) hat die Wahl im ersten Versuch geschafft. Der zweite Wahlgang findet am 29. November statt. Wahlvorschläge müssen bis Freitag, 2. Oktober eingereicht werden.