Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hydranten vom Schnee befreien - neue Einnahmequelle für Jungwacht und Blauring in Bazenheid

Ausgerüstet mit Schaufeln befreite eine Gruppe von Jungwächtlern aus Bazenheid am Wochenende rund 150 Hydranten vom Schnee. Es war für sie der erste Einsatz dieser Art. Arbeiten wie diese sind für den Verein eine wichtige Einnahmequelle.
Beat Lanzendorfer
Neun Bazenheider Jungwächtler waren am letzten Samstag unterwegs und schaufelten rund 150 Hydranten frei. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Neun Bazenheider Jungwächtler waren am letzten Samstag unterwegs und schaufelten rund 150 Hydranten frei. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Mit der stetigen Abnahme der Mengen bei der Papier- und Kartonsammlung sind den Jugendorganisationen von Jungwacht und Blauring wichtige Einnahmen weggefallen. Deshalb gelangten die Dorfkorporationen Kirchberg und Bazenheid vergangenes Jahr mit der Bitte an den Gemeinderat, die Unterhaltskosten für die Hydranten neu zu regeln.

Gleichzeitig mit der Neuregelung konnten neue Aufgaben für die Jugendorganisationen gefunden werden, indem ihnen für das Anbringen von Wintermarkierungen eine Entschädigung verrichtet wird. Konkret geht es darum, vor dem Wintereinbruch rund 460 in der ganzen Gemeinde Kirchberg verteilten Hydranten mit Schneestangen zu bestücken.

Zusätzlich haben sich Jungwacht und Blauring bereit erklärt, die Hydranten bei übermässigem Schneefall freizuschaufeln, damit sie bei Bedarf innert kurzer Zeit genutzt werden können. Nachdem in der letzten Woche ungewöhnlich viel Schnee fiel und ein Grossteil der Hydranten nach der Schneeräumung der Strassen zugeschüttet war, kamen die Jugendlichen in Bazenheid erstmals zum Einsatz.

Bazenheid verfügt über rund 150 Hydranten

Mit Karte und Schaufel ausgerüstet sowie auf Anweisung von Felix Forster, Präsident der Dorfkorporation, und Richard Helg, Verantwortlicher Hydranten, ging es aufgeteilt in drei Gruppen durchs Dorf. Nach etwa zwei Stunden war die Arbeit erledigt und die rund 150 Hydranten waren wieder deutlich sichtbar. «Die Jugendlichen leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Hydrantenpflege. Sollte in den kommenden Wochen weiterer Schnee hinzukommen, muss die Schneeräumaktion möglicherweise wiederholt werden», erklärt Forster.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.