Neue Ära in der Brauerei St.Johann: Pascal Fuster übernimmt von Christine Meyer und Christian Dierken

Pascal Fuster hat seine Aufgabe als Geschäftsleiter und Brauer in Neu St.Johann angetreten. Sein Augenmerk lenkt er vorerst auf die bewährten Sorten St.Johann hell, St.Johann dunkel, IPA und Zwingli. Aber bald sollen neue Spezialitäten gebraut werden.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Doppelte Übergabe in der Brauerei St.Johann: Brauer Christian Dierken (links) übergibt das Rezeptbuch und Christine Meyer den Kellerschlüssel an den neuen Geschäftsleiter und Brauer Pascal Fuster.

Doppelte Übergabe in der Brauerei St.Johann: Brauer Christian Dierken (links) übergibt das Rezeptbuch und Christine Meyer den Kellerschlüssel an den neuen Geschäftsleiter und Brauer Pascal Fuster.

Bild: Sabine Camedda

Der neue Wind, der in die Brauerei St.Johann eingezogen ist, hat nicht alles durcheinandergewirbelt. Pascal Fuster, der neue Geschäftsleiter, geht seine Aufgabe sachte an. In den vergangenen Wochen, seit er die Arbeit in Neu St.Johann aufgenommen hat, wirkte er gemeinsam mit dem scheidenden Brauer Christian Dierken im Braukeller.

«Die Gerüche waren mir sofort wieder vertraut.»

Der Appenzeller hat nach seiner Schulzeit eine Ausbildung als Brauer absolviert. Wie das erste von ihm gebraute St.Johann schmecken wird, weiss er nicht. Der Reifeprozess ist noch nicht abgeschlossen. Er ist aber zuversichtlich: Die Rezeptur hat er von seinen Vorgängern übernommen, die Brau- und Abfüllanlage hat er in den letzten Tagen kennen gelernt. «Jeder Sud muss sitzen», weiss er. Denn das Wichtigste bei der Brauerei ist das Bier, und dass stets genügend davon vorhanden ist.

Pascal Fuster, der eine Zweitausbildung als Koch gemacht und jahrelang in der Getränkeindustrie gearbeitet hat, wird aber nicht nur Herr im Bierkeller sein. Er hat auch die Nachfolge der Geschäftsleiterin Christine Meyer übernommen. Sie hat die Brauerei ebenfalls verlassen.

Keine einfache Zeit für den Einstieg in die Gastronomie

Verwaltungsratspräsident André Meyer ist froh, dass die Brauerei St.Johann mit Pascal Fuster einen motivierten und kompetenten Fachmann engagieren konnte. Er ist sich bewusst, dass die Zeit für den Einstieg in die Gastronomie keine einfache ist.

Christian Dierken (links) bekommt von Verwaltungsratspräsident André Meyer eine Erinnerung ans Toggenburg geschenkt.

Christian Dierken (links) bekommt von Verwaltungsratspräsident André Meyer eine Erinnerung ans Toggenburg geschenkt.

Bild: Sabine Camedda

Die Schliessung wegen des Lockdowns steckt noch in den Knochen, die Coronapandemie schürt Unsicherheit. Einige Anlässe, welche die Brauerei im Herbst durchführen wollte, sind bereits abgesagt, bei anderen steht der Entscheid bevor. «Die Coronasituation lähmt uns, denn gerade diese Anlässe fehlen», sagt André Meyer.

«Helfen können aber nur wir selber.»

Umso wichtiger sei, dass Pascal Fuster mit Herzblut das Bier braut. «Nur dann gibt es ein gutes Bier», sagt André Meyer.

Er bewundert Pascal Fuster für den Mut, in dieser Situation die Brauerei zu übernehmen, sichert ihm jede Unterstützung zu. Ideen, wie es weitergehen wird, hat Pascal Fuster einige, spruchreif ist aber noch keine. Er wolle erst das Geschäft besser kennen lernen, gibt er sich bedeckt. Klar ist aber, dass er möglichst bald nebst den bewährten Sorten St.Johann hell, St.Johann dunkel, Zwingli und IPA ein Spezialbier brauen möchte. «Wir wollen mit dem St.Johann weiterhin eine Vielfalt bieten und für die Bierkultur einstehen», sagt Pascal Fuster.

Regionale Produkte haben eine Chance

Christine Meyer, die scheidende Geschäftsleiterin, ist überzeugt, dass nun in der Brauerei eine neue Ära anbricht. Nicht nur wegen der personellen Veränderungen.

«Die Zeit des Lockdowns hat mit sich gebracht, dass sich viele wieder aufs Regionale besinnt haben.»

Es könnte nun gelingen, dass die Toggenburger weiterhin regional denken und regionales Bier trinken. Dazu komme, dass die Positionierungsphase vorbei ist und sich der Name St.Johann in der Bierwelt etabliert hat. «Ich bin sicher, dass Pascal Fuster mit seinem Know-how hier noch weiterkommt.»

www.brauereistjohann.ch

Mehr zum Thema