Neubau der Primarschule in Bütschwil soll 2021 bezugsbereit sein

Die Schulraumentwicklung ist bei der Primarschule Bütschwil-Ganterschwil das derzeit aktuellste Thema. Dies, weil mit einem weiteren Anstieg der Schülerzahl gerechnet wird. Daher ist ein Neubau geplant, der in zwei Jahren fertig sein soll.

Anina Rütsche
Drucken
Teilen
Das Primarschulhaus in Bütschwil soll bis in zwei Jahren mit zusätzlichem Schulraum erweitert werden. (Bild: Anina Rütsche)

Das Primarschulhaus in Bütschwil soll bis in zwei Jahren mit zusätzlichem Schulraum erweitert werden. (Bild: Anina Rütsche)

Gleich zu Beginn der Bürgerversammlung ging Schulratspräsidentin Le Bich Näf auf verschiedene Themen ein, welche die Primarschule Bütschwil-Ganterschwil im vergangenen Jahr geprägt haben. Wichtig seien derzeit insbesondere die Schülerzahlentwicklung und die damit verbundene Schulraumerweiterung. Derzeit werden 444 Kinder in der Primarschule Bütschwil-Ganterschwil unterrichtet, dies in 22 Klassen.

Für die kommenden Jahre wird vor allem in Bütschwil weiterhin mit einem Anstieg der Schülerzahl gerechnet. «Wir verfolgen daher das sportliche Ziel, dort ab Sommer 2021 einen Neubau mit weiteren Schulräumen und Platz für vier Kindergärten in Betrieb nehmen zu können», sagte Le Bich Näf. Am 19. Mai wird die Abstimmung über den Ausführungskredit zur Schulraumerweiterung in Bütschwil stattfinden.

Bis Sommer 2019 sei der Schulrat zudem verpflichtet, das bestehende lokale Qualitätskonzept zu überarbeiten. Es richtet sich nach dem Gesamtkonzept «Schulaufsicht und Schulqualität Kanton St. Gallen». Hier könne man auf gutem Fundament bauen, fügte die Schulratspräsidentin an.

Weiter ging Le Bich Näf auf einen Wechsel ein, der bei der Primarschule in Ganterschwil ansteht. Hugo Suter, der dort seit rund zwei Jahrzehnten als Schulleiter amtet, wird auf eigenen Wunsch zurücktreten. Seine Nachfolgerin wird Barbara Jäger.

Der Aufwand der Schule, dargestellt im neuen Kontenplan, lässt sich nicht eins zu eins mit demjenigen vom Vorjahr vergleichen, wie es im Geschäftsbericht heisst. Neu werden die Abschreibungen der Schulliegenschaften sowie die Schulsozialarbeit im Bereich Bildung geführt – so können die höheren Aufwendungen begründet werden. Lohnstufenanstiege und die Bildung von zwei neuen Klassen in Bütschwil verursachten Mehrkosten von 47'500 Franken.

Hinweis

Am 23. April findet ein Infoabend zur Schulraumerweiterung statt.