Nassen
Ein Kranzfestsieger tritt zurück: Der Toggenburger Schwinger Michael Rhyner beendet seine Karriere

Mit 35 Jahren hängt Michael Rhyner aus Nassen die Schwingerhose an den Nagel. Sein grösster Erfolg war der Sieg am Nordostschweizer Schwingfest 2015. Als Jungschwingerbetreuer und Helfer wird Rhyner aber weiterhin auf den Schwingplätzen anzutreffen sein.

Drucken
Teilen
Michael Rhyner beendete am Sonntag mit dem Kranzgewinn am St.Galler Kantonalschwingfest seine Karriere als Schwinger.

Michael Rhyner beendete am Sonntag mit dem Kranzgewinn am St.Galler Kantonalschwingfest seine Karriere als Schwinger.

Bild: PD/Lorenz Reifler

(red) Der Toggenburger Schwinger Michael Rhyner hat sich am Sonntag am St.Galler Kantonalschwingfest in Kaltbrunn vom aktiven Schwingsport verabschiedet. Damit beendete der 35-jährige Flawiler seine Karriere nach 26 Jahren im Sägemehl, wie der St.Galler Kantonaler Schwingerverband mitteilt.

Michael Rhyner aus Nassen startete seine Karriere als Schwinger im Jahr 1995. Er trat damals als Zehnjähriger dem Schwingclub Flawil bei. Bereits als Jungschwinger feierte der gelernte Zimmermann die ersten Erfolge. Im Alter von 16 Jahren konnte der Sennenschwinger am St.Galler Kantonalschwingfest 2002 in Waldkirch zum ersten Mal vor die Kranzdamen treten. Auf seinem Palmarès stehen nun 39 Kränze und ein Kranzfestsieg sowie zwei Regionalfestsiege. Mit seinen bekannten Standschwüngen wie dem Kurz oder dem Hüfter war er immer in den vorderen Rängen auf den Ranglisten zu finden, wie der Schwingerverband weiter mitteilt.

Michael Rhyner lebte für den Schwingsport und absolvierte fast jedes Training, an dem er teilnehmen konnte. Er ist bereits seit über zehn Jahren als Jungschwingerbetreuer beim Schwingclub Flawil im Einsatz und packt auch als Helfer an diversen Schwingfesten wie auf der Schwägalp als fleissiger Helfer an. Auch nach der Karriere wird man den Schwinger wieder auf den Schwingplätzen antreffen.

2015 das beste Jahr

Das Jahr 2015 wird Michael Rhyner nicht so schnell vergessen. Nach den Rücktritten von diversen Toggenburger Spitzenschwingern trat Rhyner selbstbewusst aus dem Schatten der Eidgenossen heraus und zeigte seine Qualitäten von Schwingfest zu Schwingfest immer mehr. Mit dem zweiten Platz und der Schlussgangteilnahme am St.Galler Kantonalschwingfest 2015 in Walenstadt wurde er immer stärker. Ende Juni 2015 landete er dann seinen grössten Erfolg seiner Karriere. Am NOS Schwingfest 2015 in Wald ZH reiste er am Abend als überraschender Festsieger nach Hause. Damals bodigte er Marcel Kuster im Schlussgang.

Zwei Wochen nach dem Triumph am Nordostschweizer Schwingfest folgte am Bergklassiker auf der Rigi der nächste Kranz. Er konnte somit den Sieg von Wald bestätigen und feierte seinen ersten Bergkranz am Rigi Schwinget.

Eidgenössische wurden zur Nervensache

Rhyner startete insgesamt an vier Eidgenössischen Schwingfesten (2010, 2013, 2016 und 2019) und nahm 2011 am Unspunnen Schwinget teil. Die Eidgenössischen Anlässen wurden für den Toggenburger immer zur Nervensache. Trotz Topform und einer sportlichen Höchstleistung während der Saison konnte der Sennenschwinger vom Schwingclub Flawil sein Können an den Grossanlässen nicht abliefern und musste immer ohne Eichenlaub nach Hause reisen. Der Schwingerverband schreibt:

«Trotzdem kann Michael Rhyner auf eine schöne und erfolgreiche Karriere zurückschauen und im Alter von 35 Jahren mit Stolz die Schwingerhosen an den berühmten Nagel hängen.»

Aktuelle Nachrichten