Nächtliche Verkehrsbehinderungen zwischen Wil und Gossau

Auf der Autobahn zwischen Wil und Gossau wird bis Anfang Juli in mehreren Nächten gearbeitet, der Verkehr muss mit weniger Spuren auskommen.

Drucken
Teilen
Die Unterführung Spitzrütistrasse in Oberbüren wird zwischen dem 25. Mai und 6. Juni instand gesetzt.

Die Unterführung Spitzrütistrasse in Oberbüren wird zwischen dem 25. Mai und 6. Juni instand gesetzt.

Bild: Tobias Söldi

(pd/rus) Auf der A1 zwischen Wil und Gossau müssen mehrere Fahrbahnübergänge instand gestellt werden. Dabei handelt es sich um Bauelemente, bei Brücken und Unterführungen, die Verformungen und Bewegungen gegenüber den festen Fahrbahnenden ausgleichen, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) erklärt. In den kommenden Wochen geschieht dies in Uzwil bei der Unterführung Gillhof und der Brücke Uze, in Oberbüren bei der Unterführung Spitzrütistrasse und in Gossau bei der Unterführung Chlausenmülistrasse.

Um den Verkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen, würden die Arbeiten in der Nacht ausgeführt, schreibt das Astra. In der jeweiligen Fahrtrichtung müsse dafür eine Spurreduktion eingerichtet werden. Tagsüber bleibe die Strecke aber ungehindert befahrbar.

Zehn Tage pro Bauwerk

Die Arbeiten starten in rund einer Woche und dauern bis Anfang Juli. Pro Bauwerk dauern die Arbeiten rund zehn Nächte. Die genauen Zeiträume sind gemäss Astra wie nachfolgend aufgelistet, schlechtes Wetter könnte aber zu Verzögerungen führen.

  • Unterführung Chlausenmülistrasse, Gossau: 11. bis 22. Mai
  • Unterführung Spitzrütistrasse, Oberbüren: 25. Mai bis 6. Juni
  • Brücke Uze, Uzwil: 8. bis 20. Juni
  • Unterführung Gillhof, Uzwil: 22. Juni bis 4. Juli

Das Astra schreibt weiter, dass es zu Lärmemissionen kommen könne. Alle am Projekt Beteiligten bemühten sich aber, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.