Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nächster Eklat im Bergbahn-Streit: Bergbahnen Toggenburg treten aus Tarifverbund aus

Im Toggenburger Bergbahn-Streit wird ein weiteres Kapitel geschrieben: Der Verein «Bergbahnen Toggenburg» unter der stimmrechtlichen Führung der Toggenburg Bergbahnen AG tritt aus dem Vierländer-Tarifverbund «Meilenweiss» aus. Die Bergbahnen Wildhaus AG kritisieren den Entscheid scharf.
Daniel Walt
Idyllisches Toggenburg - im Bild die Abfahrt vom Chäserrugg. Fernab der Skipisten geht es allerdings eher ruppig zu und her. (Bild: Keystone)

Idyllisches Toggenburg - im Bild die Abfahrt vom Chäserrugg. Fernab der Skipisten geht es allerdings eher ruppig zu und her. (Bild: Keystone)

«Wildhaus bleibt ein Meilenweiss-Revier»: Das schreiben die Bergbahnen Wildhaus AG in einem Communiqué. In diesem teilen sie mit, dass der Verein «Bergbahnen Toggenburg» unter der stimmrechtlichen Führung der Toggenburg Bergbahnen AG (TBB AG) beschlossen hat, auf die Wintersaison 2019/20 aus dem Tarifverbund Meilenweiss auszutreten. In diesem sind über vier Länder hinweg 48 Schneesportgebiete zusammengeschlossen. Dafür machen die Bergbahnen Wildhaus AG in diesem Tarifverbund künftig mit.

«Strategie des Nicht-Kooperierens»

Der Schritt der Toggenburg Bergbahnen AG sei für die 47 Meilenweiss‐Partner «überraschend» gekommen, heisst es im Communiqué. Laut der Bergbahnen Wildhaus AG machen die Toggenburg Bergbahnen AG «ohne weitere Ausführungen die durch sie selbst verschuldete lokale Konfliktsituation verantwortlich». Der Beschluss sei gegen den Willen der Bergbahnen Wildhaus AG gefällt worden. «In der Abstimmung setzte sich die TBB AG mit der Stimmenmehrheit gegen Wildhaus durch», schreiben die Bergbahnen Wildhaus AG. Sie bedauern diesen Entscheid nach eigenen Angaben sehr.

«Die TBB AG setzt damit ihre Strategie des Nicht-Kooperierens konsequent fort und kehrt damit nicht nur der Region, sondern der gesamten touristischen Ostschweiz den Rücken zu», heisst es in der Mitteilung. Dies dokumentiere ein weiteres Mal die diametral unterschiedlichen Wertvorstellungen der beiden Unternehmungen.

«Partnerschaften entscheidend»

Die Bergbahnen Wildhaus AG sei weiterhin der festen Überzeugung, dass in der sehr fragmentierten Tourismusbranche Partnerschaften und Kooperationen für den gemeinsamen Erfolg wichtig und entscheidend seien. Sie habe deshalb am vergangenen 30. August das Beitrittsgesuch zum Meilenweiss‐Tarifverbund für den Winter 2019/20 und die nachfolgenden Jahre eingereicht. «Im Sinne der bewährten und guten Zusammenarbeit soll die Partnerschaft zum Wohle der Gäste ohne Unterbruch zumindest mit Wildhaus weitergeführt werden. Diese Mitgliedschaft wird dann wiederum für den Winter als auch den Sommer gelten.» Das Gesuch wurde laut der Mitteilung einstimmig gutgeheissen und somit bewilligt.

«Wunsch ist und bleibt, dass die Toggenburg Bergbahnen AG ihren Standpunkt nochmals überdenkt und damit das Toggenburg auch über die Saison 2018/19 hinaus als Gesamtregion im Tarifverbund Meilenweiss vertreten bleibt», heisst es in der Mitteilung weiter.

Tarifverbund Meilenweiss

Im Tarifverbund Meilenweiss sind über vier Länder 48 Schneesportgebiete mit 328 Transportanlagen und 937 Pistenkilometern vereint. In die Jahreskarte sind die Sommerangebote der beteiligten Partner eingeschlossen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.