Nachdem im Kirchberger Sonnegrund das Norovirus ausgebrochen ist, gibt die Leitung nun Entwarnung

Im Haus für Betagte sind keine weiteren Fälle des Norovirus aufgetreten.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Sonnegrund, Haus für Betagte in Kirchberg.

Sonnegrund, Haus für Betagte in Kirchberg.

Bild: PD

Vor einer Woche sind im Kirchberger Sonnegrund, Haus für Betagte, erste Fälle des Norovirus aufgetreten. Mittlerweile hat sich die Situation beruhigt und es kann Entwarnung gegeben werden.

Aktuell gebe es laut Medienmitteilung keine neu aufgetretenen Fälle, welche vom Norovirus betroffen seien.

Zurzeit befänden sich pro Abteilung noch je einer der Bewohnenden in der Isolation. Für alle anderen Bewohnenden könne die Isolation im Verlaufe des Donnerstags aufgehoben werden.

Quarantäne wird aufgelöst

Nach Rücksprache mit dem Kantonsarzt und gemäss Auskunft von Daniela Mauron, Leiterin Pflege, werde die bestehende Quarantäne aufgelöst und der Sonnegrund gehe ab Freitagmorgen wieder in den Normalbetrieb über.

Der Speisesaal und die Cafeteria seien ebenfalls wieder geöffnet und Besucherinnen und Besucher ab Freitag wieder willkommen. Die Gruppenaktivitäten fänden ab Montagmorgen wieder statt.

Die Leitung dankt allen Beteiligten für das entgegengebrachte Verständnis und für das Mittragen der Quarantänemassnahmen, in denen auf Besuche verzichtet werden musste. Daniela Mauron dankt auch ihren Mitarbeitenden, welche in der aussergewöhnlichen Situation ihr Bestes gaben. (pd/bl)

Mehr zum Thema
Interview

Daniela Mauron, Leiterin Pflege im Kirchberger Sonnegrund: «Die Situation nach Ausbruch des Norovirus hat sich entschärft»

Mitte Januar ist im Alterszentrum Churfirsten in Nesslau das Norovirus ausgebrochen. Mittlerweile geht es den meisten Patienten wieder gut. Vergangene Woche ist das Virus im Kirchberger Sonnegrund, Haus für Betagte, nachgewiesen worden. Daniela Mauron, Leiterin Pflege, gab gestern Montag Auskunft, wie es um den Gesundheitszustand der betroffenen Bewohnenden und des Personals steht.
Beat Lanzendorfer