Nach über 40 Jahren droht das Ende des Zoohaus in Dietfurt

Das Zoohaus Rüegg in Dietfurt steht vor einer ungewissen Zukunft. Peter Rüegg möchte es weitergeben, aber er findet keinen Nachfolger.

Drucken
Teilen
Das Zoohaus Rüegg in Dietfurt hat eine lange Tradition.

Das Zoohaus Rüegg in Dietfurt hat eine lange Tradition.

Bild: Urs Nobel

(uno/lis) Auf der rechten Seite ausgangs Dietfurt in Fahrtrichtung Wattwil befindet sich das Zoohaus Rüegg. Es ist ein seit langem bestehendes Geschäft mit einer grossen Auswahl an Süss- und Meerwasserfischen, Teichfischen und dem dazu notwendigen Zubehör.

Im Dezember 2011 wurde mit einem Tag der offenen Türe das 35-Jahr-Jubiläum des Zoohauses gefeiert, bei welchem es insbesondere auch um die zwei Weissspitzen-Riffhaie Bruce und Deyla ging, die knapp eineinhalb Jahre zuvor im Zoohaus Rüegg ein neues Becken bezogen. Das ist der Berichterstattung des Toggenburger Tagblatts von vor bald neun Jahren zu entnehmen.

Geschäft besteht seit über vier Jahrzehnten

Das Ehepaar Rüegg begann mit seiner Geschäftsaufnahme vor mehr als 40 Jahren an der Ebnaterstrasse in Wattwil, heisst es im selben Bericht. Der Wunsch nach einem eigenen Aquarium war damals der Grund der Firmengründung. Später zogen Romy und Peter Rüegg mit ihrem Geschäft nach Dietfurt, wo im Sortiment auch Nützliches für Hunde und Katzen, ebenso für Vögel, Nager, Reptilien und Amphibien erhältlich ist.

Das Zoohaus Rüegg ist eine eingetragene Aktiengesellschaft. Peter Rüegg hat sein Pensionsalter schon längst überschritten, er ist jetzt 72 Jahre alt und führt seinen Betrieb wie erwähnt seit über vier Jahrzehnten. Ein Blick in die sozialen Medien zeigt dem Betrachter, dass der Betreiber des Zoohauses auf zahlreiche zufriedene Kunden zählen darf, mit welchen er nebst geschäftlichen auch private, freundschaftliche Kontakte pflegte. Noch heute ist Peter Rüegg täglich für seine Kundschaft im Einsatz, wenngleich er sein Alter spürt.

Doch jetzt zeichnet sich beim Zoohaus Rüegg in Dietfurt ein Ende ab. Im Amtsblatt des Kantons St.Gallen ist bereits die dritte Aufforderung Rechnungsruf, öffentliches Inventar, publiziert. Das bedeutet: Die Inventarbehörde fordert durch die Publikation die Gläubiger und Schuldner auf, ihre Forderungen und Schulden anzumelden. Das Amt für Handelsregister und Notariate des Kantons St.Gallen wird nach Ablauf der Frist, das ist am 22. Februar der Fall, die Angelegenheit dem Gericht zur Entscheidung weiterleiten. Was auch die Schliessung des Zoohauses Rüegg bedeuten könnte.

Keine neuen Interessenten für ein Zoohaus

Peter Rüegg mag zum Thema keine Stellung nehmen. Er sagt: «Ich würde mein Zoohaus liebend gerne in neue Hände übergeben. Doch es finden sich keine Interessenten.»