Nach stundenlanger Suche: Vermisste Frau tot aus einem Wehr bei Krummenau geborgen

Seit Donnerstagnachmittag ist entlang des Thurwegs zwischen Krummenau und Neu St.Johann nach einer vermissten 74-jährigen Frau gesucht worden. Nun bargen sie Einsatzkräfte leblos aus einem Wehr der Thur bei Krummenau.

Drucken
Teilen
Laut der St.Galler Kantonspolizei steht ein Unfall im Vordergrund der Ermittlungen.

Laut der St.Galler Kantonspolizei steht ein Unfall im Vordergrund der Ermittlungen.

Bild: Kapo SG

(kapo/dwa) Die Kantonspolizei St.Gallen erhielt am Donnerstag um 16.15 Uhr die Meldung, eine Frau werde vermisst. Sie war zusammen mit drei Kolleginnen auf einer Wanderung entlang des Thurwegs. Die 74-Jährige befand sich mit etwas Abstand hinter ihren Kolleginnen. Diese bemerkten plötzlich das Fehlen der Frau.

Eine grosse Suchaktion wurde gestartet. Nebst mehreren Polizeipatrouillen standen ein Polizei- und ein Regahelikopter, die örtliche Feuerwehr, mehrere Hundeführer mit Suchhunden, Polizeitaucher, die Alpine Einsatzgruppe und Drohnen der Kantonspolizei St.Gallen, die Alpine Rettung sowie ein Care-Team im Einsatz. In den frühen Morgenstunden wurde in einem Wehr der Thur in Krummenau nun ein lebloser Körper im Wasser gesichtet und geborgen, wie die St.Galler Kantonspolizei meldet. Dabei dürfte es sich um die vermisste 74-jährige Frau handeln. Sie war im Kanton Schaffhausen wohnhaft.

Die Identifizierung und die Ermittlung der Todesursache werden durch das Institut für Rechtsmedizin erfolgen. Ein tragischer Unfall steht im Vordergrund der Ermittlungen.