Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nach dem Abbau des Sessellifts auf den Hochhamm hiess es: Nun muss man wieder hinauf laufen

Vor 25 Jahren verlor das Neckertal eine touristische Attraktion: Der einzige Sessellift im Tag, derjenige auf den Hochhamm, wurde abgebrochen.
Peter Eggenberger
Der Sessellift Hochhamm in Schönengrund wurde 1994 abgebrochen. Die Eröffnung war im Herbst 1965. (Bild: PD)

Der Sessellift Hochhamm in Schönengrund wurde 1994 abgebrochen. Die Eröffnung war im Herbst 1965. (Bild: PD)

1994 wurde in Schönengrund der Sessellift auf den Hochhamm abgebrochen. Die Bahn war die einzige dieser Art in der Region Neckertal und Appenzeller Hinterland und galt als Attraktion. «Im Herbst 1965 konnte die Sesselbahn Schönengrund-Hochhamm dem Verkehr übergeben werden. Man hofft, der Gemeinde damit mehr Gäste im Sommer und auch im Winter bringen zu können. Für Skifahrer ist nun der schneesichere Hochhamm leichter erreichbar», schreibt Chronist E. Bänziger aus Herisau im appenzellischen Jahrbuch.

Die Bahn auf den 1222 Meter über Meer hohen Aussichtsberg Hochhamm wurde bei den Gästen rasch zur Attraktion. Das Werbeheft «Appenzellerland» für das Jahr 1983 schreibt in einem Artikel dazu: «Die Sesselbahn erschliesst auch dem weniger geübten Wanderer ein prächtiges Gebiet. Im Winter stehen Könnern wie Anfängern verschiedene Abfahrtspisten zur Verfügung. Nebst der Sesselbahn gibt es den Skilift Hörnli , er ist von 19 bis 22 Uhr beleuchtet, und einen Ponylift für Kleinkinder. Ein Teilstück der Loipe ist nachts ebenfalls beleuchtet.»

Das Aus kam in schwierigen Zeiten

Sanierung, Frequenzen, Konkurs, Verkauf 25 Jahre nach der Eröffnung wurde es für die Sesselbahn schwierig. Dringend nötige Sanierungsarbeiten standen an, und zudem waren die Frequenzen rückläufig, so dass im Jahr 1992 der Konkurs angemeldet werden musste.

«Anschliessend wurden die Bahn und das zugehörige Bergrestaurant Hochhamm von Peter Flück für 270'000 Franken erworben. Ursprünglich bekundete er die Absicht, das Unternehmen zu erhalten. Nachdem die Gemeinde aber einen A-fonds-perdu-Beitrag von einer halben Million Franken für die unerlässliche Erneuerung ablehnte, kam es zum Abbruch der Bahn», heisst es im appenzellischen Jahrbuch vom Jahr 1994.

Nach wie vor geöffnet ist das Bergrestaurant Hochhamm mit seinen Aussichtsterrassen. Das Restaurant führt Chantal Flück, die Tochter des verstorbenen Sessellift-Eigentümers, seit dem 1. Juli 2010.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.