Nach 15 Jahren ist für Esther Roggers «Blumen im Magazin» in Ebnat-Kappel Schluss – dennoch wird gefeiert

Mit einem kleinen Fest verabschiedet sich Esther Rogger von der Kundschaft. Doch bis zum Schliessungstag am 11. Juli sind noch frische Blumen in gewohnter Qualität erhältlich sind.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Esther Rogger mit einem, von ihr gebundenen Blumenstrauss, in ihrem Geschäft in Ebnat-Kappel.

Esther Rogger mit einem, von ihr gebundenen Blumenstrauss, in ihrem Geschäft in Ebnat-Kappel.

Bild: Adi Lippuner

Was vor 15 Jahren mit der Umsetzung einer Idee begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einer Institution entwickelt: Fans natürlicher, saisonaler Blumenarrangements waren bei Esther Rogger immer an der richtigen Adresse. Ihr Flair für natürliche Zusammenstellungen und der Wille, möglichst saisonale Blumen, Kräuter und Zweige zu verarbeiten, fand eine immer grösser werdende Anhängerschaft. Ursprünglich war «Blumen im Magazin» nur am Samstag, dann teilweise während der Wochentage und mit zunehmendem Erfolg von Dienstag bis Samstag geöffnet.

Nun hat sich Esther Roger entschieden, das Geschäft zu schliessen. Ihr Sohn Lukas hat bereits vor sieben Jahren den Bereich Gartenbau unter der Bezeichnung Rogger Naturgarten GmbH von den Eltern übernommen und wird dieses Geschäft auch so weiterführen. Aus dem Lokal, in dem heute der Blumenladen untergebracht ist, werden Garderoben und ein Aufenthaltsraum für die Mitarbeitenden entstehen.

Mehr Zeit für die Angehörigen

Begonnen haben Bruno und Esther Rogger ihr Geschäft vor 17 Jahren. Damals mit einem Angestellten, heute arbeitet Sohn Lukas mit bis zu zehn Mitarbeitenden, davon auch einige Lernende, wie Esther Rogger betont. «Das Familienunternehmen hat sich kontinuierlich entwickelt, für uns ist deshalb der Zeitpunkt zum Rückzug richtig.» Sie werde nun mehr Zeit für die Familie, die Enkel und auch ihre betagte Mutter haben.

«Unsere Angehörigen mussten während der vergangenen Jahre oft auf mich verzichten, das soll sich nun ändern.»

Mit einem kleinen Fest, das coronabedingt an verschiedenen Plätzen auf dem Areal durchgeführt wird, verabschiedet sich Esther Rogger heute von der Kundschaft. Dies verbunden mit der Zusicherung, dass bis zum Schliessungstag am 11. Juli noch frische Blumen in gewohnter Qualität erhältlich sind. «Wichtig ist einfach, dass vorhandene Gutscheine bis zu diesem Datum eingelöst werden, denn ‹Blumen im Magazin› und das Unternehmen von unserem Sohn sind zwei verschiedene, separat geführte Geschäfte.» Die im Blumenladen vorhandenen Dekorartikel können während der nächsten Zeit stark vergünstig erworben werden.