Mosnanger MMA-Kämpfer siegt in Vaduz durch K.O.

An der Fight Night in Vaduz gewinnt Pascal Brändle seinen MMA-Kampf nach 50 Sekunden durch «Guillotine Choke».

Urs Huwyler
Drucken
Teilen
Pascal Brändle, Kampfsportler, Mosnang

Pascal Brändle, Kampfsportler, Mosnang

Damit hatte der Österreicher Julian Colovan in der Kategorie MMA-Amateure bis 77 kg nicht gerechnet: Nach 50 Sekunden war der Kampf gegen den Mosnanger Pascal Brändle beendet. Colovan stürmte von Beginn weg wie ein «Berseker» auf den Mosliger los, versuchte ihn durch den «Käfig» zu treiben. «Er suchte wohl eine schnelle Entscheidung», vermutet Brändle. «Aber ich war von meinem Trainer darauf vorbereitet.»

Das Ende folgte tatsächlich in der ersten von drei angesetzten Runden. Nur geriet der ungestüme Fighter aus Gmunden in die Defensive und ging durch einen «Guillotine Choke» des Toggenburgers K.O. Bei dieser «Würgetechnik» verliert der Gegner durch den Druck auf die Halsschlagader das Bewusstsein. Pascal Brändle sagt dazu:

«Der Kampfrichter bemerkte etwas spät, dass mein Gegner ohnmächtig war. Deshalb dauerte es etwas länger, bis er wieder bei Bewusstsein war.»

Trychlerfründe Moslig begleiten Brändle

Seinen ersten internationalen Erfolg zelebrierte der MMA-Kämpfer mit dem nach 44 Operationen vernarbten Bein auf eine besondere Art: Der Einzug des gelernten Metzgers wurde von den Trychlerfründe Moslig lautstark begleitet. «Ich wollte zeigen, dass diese Kultur und Folklore in der Szene Platz hat», betonte der Quereinsteiger. Das Echo auf die Premiere löste auch international durchwegs positive Reaktionen aus. Und die leichten Bedenken der «Trychler», allenfalls etwas abzubekommen, erwiesen sich als völlig unbegründet.

Am 30. November dürfte in der Rythalle Solothurn der nächste gemeinsame Auftritt folgen. Dann darf Pascal Brändle um den Schweizer Meistertitel kämpfen.