Mosnang

Einwohner sollen Strom selber produzieren: Gemeinde gibt sich ein Energieförderprogramm

Die Gemeinde Mosnang lanciert am 1. Januar ein kommunales Energieförderprogramm. Dabei profitieren Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer von Beiträgen beim Ersatz der Heizung, der Erzeugung von Solarstrom und der Solarstromspeicherung.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Mosnang lanciert am 1. Januar ein kommunales Energieförderprogramm.

Die Gemeinde Mosnang lanciert am 1. Januar ein kommunales Energieförderprogramm.

Bild: PD

(pd/rus) Auf den Jahresbeginn tritt in der Gemeinde Mosnang ein kommunales Energieförderprogramm in Kraft. Dieses unterstützt beispielsweise den Ersatz einer Heizung mit pauschal 3000 Franken, wenn dabei eine Elektro- oder Ölheizung oder eine alte Holzfeuerung ersetzt wird. Und zwar durch eine Sole-Wasser-Wärmepumpe oder eine neue Holzfeuerung mit dem Qualitätssiegel Holzenergie Schweiz. Das schreibt das Energietal Toggenburg in einer Mitteilung.

Auch wer eine Fotovoltaikanlage auf seinem Dach installiert, wird unterstützt. Hier gibt es 300 oder 400 Franken pro Kilowatt, je nachdem, ob die Anlage auf das Dach oder in das Dach installiert wird. Der maximale Förderbeitrag beträgt gemäss Energietal 3000 Franken für Aufdach- und 4000 Franken für Indachanlagen.

Förderprogramm auf vier Jahre ausgelegt

Eine neue Solarstrombatterie mit einer Speicherkapazität von mindestens fünf Kilowattstunden wird pauschal mit 2500 Franken unterstützt.

Ziel des Förderprogramms ist die Erhöhung der Eigenproduktion von Strom und Wärme und die Reduzierung des CO2-Ausstosses in der Gemeinde. Das Förderprogramm ist auf vier Jahre ausgelegt.

Acht von zwölf Gemeinden haben ein Förderprogramm

Der Förderantrag kann ab dem 1. Januar elektronisch ausgefüllt und eingereicht werden. Die Beurteilung und Bewilligung nimmt die Energieagentur St.Gallen vor, sofern das Projekt die Kriterien erfüllt. Der Antrag muss zudem vor Baubeginn eingereicht werden.

Mit der Gemeinde Mosnang haben nun acht der zwölf Toggenburger Gemeinden ein kommunales Energieförderprogramm, wie die Energietal Toggenburg schreibt. Es sind dies neben Mosnang auch Ebnat-Kappel, Nesslau und Wildhaus-Alt St.Johann als Region Obertoggenburg sowie Bütschwil-Ganterschwil, Neckertal, Oberhelfenschwil und Wattwil. Ausserdem profitieren alle Einwohnerinnen und Einwohner der zwölf Gemeinden von den kostenlosen Beratungsangeboten von Energietal Toggenburg.

In Lütisburg dürfte es zudem auch bald ein Energieförderprogramm geben. Wie die Gemeinde im aktuellen Mitteilungsblatt schreibt, hat sie einen entsprechenden Grundsatzentscheid gefällt. 40'000 Franken sollen für die Ausarbeitung ins Budget aufgenommen werden.