Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Möglichkeit einer Fusion zwischen zwei Fischereivereinen im Neckertal besteht

Der Fischereiverband Neckertal hielt am Samstag seine HV ab und gab dabei grünes Licht, mit dem Fischereiverein Trutta Verhandlungen über eine Fusion oder Einverleibung in den eigenen Verein zu führen.
Urs Nobel
Vereinspräsident Reto Brüllmann überreichte den Neumitgliedern das begehrte Fangbüchlein. (Bild: Urs Nobel)

Vereinspräsident Reto Brüllmann überreichte den Neumitgliedern das begehrte Fangbüchlein. (Bild: Urs Nobel)

Längst nicht alle im Saal anwesenden Fischerverein Neckertal-Mitglieder wussten, dass es den Fischerverein Trutta überhaupt gibt. Einer der Anwesenden sorgte sogar für einen pauschalen Lacher, als er sagte, dass er nicht einmal gewusst habe, dass man den Necker als FV Neckertal-Mitglied ab der Holzbrücke vor Ganterschwil bis zur Einmündung in die Thur nicht befischen dürfe.

Tatsächlich ist besagte Region Fanggebiet des FV Trutta, der aktuell nur noch elf Mitglieder hat. Aus diesem Grund ist der Verein an den FV Neckertal herangetreten, um abzuklären, ob man allenfalls fusionieren oder ob der 74 Personen grosse Neckertaler-Verein die restlichen Mitglieder des FV Trutta in den eigenen Verein integrieren wolle. Das Fanggebiet würde in einem solchen Fall fünf Kilometer länger bis zur Einmündung in die Thur. Gleichzeitig wäre es aber auch mit Mehrkosten von mindestens 4000 Franken Pacht verbunden.

Beide Gewässer gehören zusammen

Präsident Reto Brüllmann informierte zu diesem Thema sachlich, aber auch kompetent. Immerhin wurden zwischen den beiden Vorständen schon erste Diskussionen aufgenommen. «Eine allfällige Übernahme des letzten Necker-Streckenteils bis zur Thur bedarf formellen Arbeiten, die lösbar sind», erklärte der Präsident. Auch eine Integration der FV Trutta-Mitglieder sollte möglich sein. «Wir können einzelne zukünftige Aktivitäten zusammen unternehmen und uns so kennenlernen», so sein Vorschlag. «Nachher können wir uns eine Meinung bilden.

Der Umstand, dass die beiden Gewässer zusammengehören, sollte mit in die Meinungsbildung mit einbezogen werden.» Der Fischerverein Neckertal bewirtschaftet den Necker mit seinen Nebenläufen ab dessen Quelle bis zur Holzbrücke vor Ganterschwil. Der Fischereiverein Trutta die restlichen fünf Kilometer bis zur Thur.

Eine Konsultativabstimmung ergab ein klares Bild: Die beiden Vorstände werden aufgefordert, Gespräche und allenfalls Verhandlungen bezüglich einer Eingliederung der beiden Vereine bis zur nächsten HV weiter zu führen und dann wieder zu berichten oder sogar Entscheide zu treffen. Die weiteren Traktanden wurden dank perfekter Vorbereitung seitens des Vorstands zügig abgehalten.

Früher nur die Fische, heute der ganze Necker

In seinem Jahresbericht ging Reto Brüllmann auf die neue Positionierung der Fischereiaufsicht ein und meinte dazu, dass sich Aufseher früher fast ausschliesslich mit den Fischen und den Fischern beschäftigten. «Das hat sich wesentlich verändert. Heute gilt das Augenmerk ihrer Tätigkeit dem ganzen Necker inklusive der allgemeinen Freizeitbetätigung.» Bezüglich Aufwand in der Administration sei man stets daran, zu vereinheitlichen.

Wie fast alle Jahre erinnerte der Präsident an die Vereinspflichten. An Frondienstarbeiten beispielsweise, die nicht immer von allen erst genommen werden und deshalb vom Vorstand zusätzlich viel Energie und Zeit beanspruchen.

Goldwaschen und Fischen nebeneinander

Ein Thema, das die Fischerei im Necker ebenfalls beschäftigt, ist das Goldwaschen im Necker. Hierzu bekunden die Fischer vor allem mit der professionellen Goldwäscherei ihre Probleme. «Markus Helg machte dabei klar, dass solches Vorgehen in jedem Fall bewilligungspflichtig sei. «Goldwaschen als Freizeitbetätigung mit einfachem Arbeitsmittel ist jedoch erlaubt und dabei sollten keine Konflikte entstehen. Ein Nebeneinander diesbezüglich müsste möglich sein.»

Der Vorstand wurde an der letzten HV für drei Jahre bis Ende Saison 2020 bestätigt. Die Zuständigkeiten bleiben im Jahr 2019 unverändert: Folgende Personen bilden den Vorstand: Reto Brüllmann (Präsident), Alex Porta (Vizepräsident), Nora Markwalder (Aktuarin), Markus Gehrig (Stellvertretender Aktuar), Marcel Bürge (Kassier). Sollte der FV Trutta allenfalls im nächsten Jahr schon in den FV Neckertal integriert werden, so besteht der Wunsch des Präsidenten, dass ein FV Trutta-Mitglied zusätzlich Einsitz in den Vorstand nimmt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.