Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mogelsberg: Beim Martinimarkt übernimmt eine neue Generation das Zepter

Am 25. Martinimarkt gab es eine Stabübergabe im Organisationskomitee. Die «Alten», zum Teil Gründer vor 24 Jahren, übergaben in corpore an vier junge Nachfolger.
Michael Hug
Drei von vier neuen OK-Mitgliedern: Michael Hochreutener, Bruno Huser und Matthias Seelhoferr (von links). (Bild: Bilder: Michael Hug)

Drei von vier neuen OK-Mitgliedern: Michael Hochreutener, Bruno Huser und Matthias Seelhoferr (von links). (Bild: Bilder: Michael Hug)

75 Standbetreiberinnen und -betreiber – es ist ein neuer Rekord. Während in den Städten und Einkaufszentren immer mehr Läden leerstehen, möchten am Martinimarkt immer mehr Händler und Produzenten einen Stand belegen. «Wir haben dieses Jahr 75 Anbieter mit 79 Ständen aufgenommen, mehr geht einfach nicht», sagte Maja Meyer-Böhm, die abtretende «Madame Martinimarkt» am Samstag bei der Eröffnung des 25. Martinimarkts. «Die letzte Anfrage hatte ich noch gestern Abend.» Man habe erneut enger disponiert, die Stände näher zusammengerückt, aber mehr geht nun einfach nicht mehr, weil die örtlichen Begebenheiten nun mal so sind und die Sicherheit gewährleistet sein muss.

Etwas sehen, etwas riechen, in die Hände nehmen

Doch nicht nur seitens der Anbieter war das Interesse gross. Auch beim Publikum stösst der Markt jedes Jahr auf grosses Interesse, und auch heuer war auf der Kreuzung am Nachmittag zeitweise fast kein Durchkommen mehr möglich. Dabei spielte einmal mehr auch das Wetter mit. Nicht zu schön soll es sein, nicht zu kalt und am besten auch keinen Regen oder Schnee. Exakt so war das Wetter am Samstag, optimal für einen Marktgang für die ganze Familie. Meyer-Böhm: «Die Leute möchten ihre Sachen real vor den Augen der Kunden verkaufen und die Kunden wollen etwas sehen, riechen, in die Hände nehmen, bevor sie sich zum Kauf entschliessen.» Markt, das sei eben etwas Sinnliches, etwas Fassbares, etwas Reales. Von den 75 Standbetreibern kamen 44, also mehr als die Hälfte, aus dem Neckertal, 17 aus anderen Kantonsteilen und die restlichen aus anderen Kantonen.

Das Angebot war reichhaltig: goldener Schmuck, geräucherte Würste, einheimischer Honig, italienischer Wein, lederne Taschen, Zopf und Brot aus heimischer Produktion, gestrickte Socken, geflochtene Kränze, heilende Salben, duftende und brennende Kerzen, Rüstbretter für die Küche, Bücher fürs Nachttischchen, analoge Plattenspieler und vieles mehr, was im täglichen Gebrauch von Nutzen sein kann, oder das Herz erfreut. Sowie Köstlichkeiten für Gaumen und Magen. Auch im Rahmenprogramm setzte das OK des Martinimarkts auf Lokales: Am Vormittag eröffnete die Musikgesellschaft Mogelsberg den Anlass, um 14 Uhr spielte mitten im Gemenge die Musikgesellschaft Dicken und in der Kirche gab es zwei Konzerte mit den Akkordeon- und Schwyzerörgelischülern der Musikschule Toggenburg.

1'500 Einkaufstaschen verteilt

Aus Anlass des Jubiläums verteilte Madame Martinimarkt höchstselbst 1'500 Einkaufstaschen an die Marktbesuchenden und wie man hörte, gingen alle weg. Maja Meyer-Böhm wies anlässlich des Pressekafis vor der Eröffnung «ihres» 25. Martinimarkts darauf hin, dass der Markt aus privater Initiative entstand und zum Erfolgsprodukt gemacht wurde. Dies würdigte auch Gemeindepräsidentin Vreni Wild und Meyer-Böhm entgegnend: «Die Gemeinde unterstützte unser Unternehmen stets wohlwollend, aber finanzielle Unterstützung hatten wir nie. Heute übernimmt sie jedoch die Reinigung des Platzes.»

Mit dem Jubiläum endet die Zeit des langjährigen OKs, in dem mehr als die Hälfte der acht Mitglieder noch Gründer und Gründerinnen des Martinimarkts waren. Zwei Mitglieder des OKs arbeiten künftig nebst rund 20 anderen Freiwilligen als Helfer ausserhalb des OKs mit, sechs geben ihren Rücktritt. Das neue OK konstituiert sich mit vier neuen und jungen Mitgliedern: Bruno Huser als OK-Chef, Michael Hochreutener, Matthias Seelhofer und Sabrina Brunner. Die offizielle Schlüsselübergabe fand im Anschluss des 25. Martinimarkts statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.