Mitglied der astronomischen Vereinigung Toggenburg gibt bekannt: Der sternschnuppenreichste Monat hat begonnen

Hanspeter Steidle von der astronomischen Vereinigung Toggenburg gibt Auskunft dazu, was weit über unseren Köpfen vor sich geht. Für alle, die sich etwas wünschen besonders interessant, ist der Monat August. In diesem Zeitraum sollen die meisten Sternschnuppen über das Himmelzelt huschen.

Hanspeter Steidle
Drucken
Teilen

Sonne

Sonnenaufgang: 1. August: 6.08 Uhr /31. August: 6.46
Sonnenuntergang: 1. August: 20.50 Uhr / 31. August: 19.58 Uhr

Mond

Vollmond: Montag, 3. August, im Sternbild Steinbock
Neumond: Mittwoch, 19. August, im Sternbild Löwe

Planeten

Merkur: Er kann bei guter Sicht am frühen Morgenhimmel in der ersten Augustwoche beobachtet werden.
Venus: Sie strahlt am Morgenhimmel.
Mars: Der rote Planet kann während der zweiten Nachthälfte im Sternbild Fische beobachtet werden.
Jupiter: Er ist horizontnah zu sehen und vor allem nach Mitternacht gut zu beobachten.
Saturn: Der Ringplanet steht etwas östlicher neben Jupiter und kann vor allem während der zweiten Nachthälfte beobachtet werden.

Sterne und Milchstrasse

Die Milchstrasse zieht sich von Nordosten über den Zenit bis in den Südwesten und teilt den Himmel in einen Ost- und in einen Westteil. Mitten in der Milchstrasse befinden sich drei auffallend helle Sterne. Sie sind auf der Sternkarte mit einer roten Linie zu einem Dreieck verbunden.

Es das Sommerdreieck, das der Orientierung am Himmel dienen soll. Wenn man dieses grosse Dreieck sieht, ist es leichter, andere Sternbilder am Himmel zu erkennen. Im horizontnahen Milchstrassenbereich befindet sich ein für Astronomen interessantes Sternbild: das Sternbild Schütze.

Da gibt es eine Fülle von nebelartigen Gebilden, welche im 1771 veröffentlichten Katalog vom Astronomen Charles Messier erwähnt sind. Messier wollte vor allem Kometen entdecken und fand viele «kometenähnliche» nebelartige Gebilde. Es handelte sich meistens um Galaxien und Sternhaufen.

Messier zeichnete 110 nebelartige Gebilde am Himmel auf. Bei allen fand er schliesslich, dass es keine Kometen waren, denn sie bewegten sich nicht. Mit einem lichtstarken Feldstecher oder mit einem Teleskop sind im Sternbild Schütze sehr schöne Objekte zu beobachten. Bei den nebelartigen Gebilden handelt es sich meistens um Geburtsorte neuer Sterne.

Etwas westlich des Sternbildes Schützen sieht man das grosse Sternbild Schlangenträger. Der Kopf der Schlange liegt etwas südlich des Sternbildes Nördliche Krone. Auch das ist ein Sternbild, welches leicht zu erkennen ist.

Westlich der Nördlichen Krone leuchtet der rötliche Stern Arktur. Er ist aufgebläht, weil er in den letzten Jahrmillionen seiner Existenz angekommen ist. Er leuchtet rund 110-mal heller als die Sonne, im Infrarotbereich noch viel heller, und weist einen 25-fachen Sonnendurchmesser auf. Weil er zudem nahe zur Sonne steht – er ist nur 37 Lichtjahre entfernt – ist er einer der hellsten Sterne am Nordhimmel. Nur Sirius mit zehn Lichtjahren Entfernung ist heller.

Richtet man den Blick in die Zenitregion der Milchstrasse, so ist das Sternbild Schwan dank seiner hellen Sterne gut zu sehen. Zwischen den Sternbildern Schwan und Adler liegt das Sternbild Füchslein, das der Danziger Astronom Hevelius Ende des 17. Jahrhunderts eingeführt hat.

Ein interessantes Sternbild ist auch das Sternbild Delfin. Im Feldstecher erkennt man die Fischgestalt deutlich.

Sternschnuppen

Nun ist er wieder da: der sternschnuppenreichste Monat August. In den ersten Augusttagen ist eine grosse Zahl von Meteoren, aus dem Sternbild Perseus kommend, zu erwarten. Feuerkugeln, auch Boliden genannt, sind keine Seltenheit. Sie stammen von grösseren Steinen. Das Maximum ist am 12. August in den Stunden nach Mitternacht zu erwarten. Sternschnuppen in grosser Zahl huschen fast aus allen Regionen über den Himmel. Viele Sternschnuppen sind auf aufgelöste Kometen zurückzuführen, in deren Bahnen Steine noch vorhanden sind. Wenn die Erde diese Bahnen kreuzt, gelangen diese in die Erdatmosphäre und verglühen.

Im August werden viele Sternschnuppen am Himmelszelt erwartet.

Im August werden viele Sternschnuppen am Himmelszelt erwartet.

(neue Lz) Dominik Wunderli / Neue Luzerner Zeitung

Antworten zur Sonne

Für das Leben auf der Erde sorgt die Sonne. Sie spendet die Energie, die unsern Planeten lebensfähig macht. Schon immer war die Sonne deshalb ein erstrangiges Forschungsobjekt. Wie gewinnt die Sonne ihre Energie, die sie in den Weltraum abstrahlt? Wie lange kann sie noch strahlen für die Erdbewohner? Das sind lebenswichtige Fragen.

Noch vor etwas mehr als 100 Jahren wusste man nicht, wie die Energie erzeugt wird. Dank intensiver Forschung und neuerer physikalischer Erkenntnisse wissen die Astronomen, dass es auf der Sonnenoberfläche rund 5800 Grad Celsius heiss ist, in der Sonnenkorona über der Sonne, die man bei Sonnenfinsternissen direkt beobachten kann, jedoch weit über eine Million Grad Celsius. Diese Frage ist auch heute noch nicht ganz gelöst.

Raumsonde Orbiter

2018 startete die Nasa die Raumsonde Solar Orbiter Probe. Sie soll bis 2024 immer näher an die Sonne herangesteuert werden, um das Geheimnis der Aufheizung ausserhalb der Sonne zu erkunden. In Zusammenarbeit der Nasa mit der europäischen Raum-Agentur ESA wurde im Februar dieses Jahres eine weitere Sonde Solar Orbiter gestartet. Ziel: die Erforschung der Sonnenwinde und deren Auswirkungen auf die Erde.

Sonnenwinde werden durch die riesigen Eruptionen auf der Sonne erzeugt, welche Erdsatelliten irreparabel schädigen können. Auch auf der internationalen Raumstation ISS müssen bei grossen Sonneneruptionen Massnahmen getroffen werden. Wenn man diese rechtzeitig erkennt, können Schäden verhindert werden.

Schon in früheren Zeiten verursachten Sonnenwinde Störungen in elektrischen Leitungen und verursachten Chaos in der Telekommunikation. Der astronomisch bezeichnete G-Stern Sonne ist nicht immer «gut». Wenn es möglich wird, solche Energien der Sonne rechtzeitig zu erkennen, dann können Schäden auf der Erde oder auf der ISS vermieden werden.

Mehr zum Thema