Mit den Marketingaktivitäten ist die Sportbahn Krummenau-Wolzenalp auf dem richtigen Weg

Ein verbessertes Angebot, neue Wanderwege und vermehrte Werbung: Es wurde viel unternommen, um das Gebiet Wolzenalp oberhalb Krummenau ins Gespräch zu bringen. Diese Anstrengungen haben sich gelohnt, die Gäste kamen im vergangenen Jahr im Sommer und im Winter.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Der neue Wanderweg von der Wolzenalp ins Ijental, ausgezeichnet mit dem Prix Rando 2018, trug einiges zum guten Jahresergebnis der Sportbahnen bei. (Bild: PD)

Der neue Wanderweg von der Wolzenalp ins Ijental, ausgezeichnet mit dem Prix Rando 2018, trug einiges zum guten Jahresergebnis der Sportbahnen bei. (Bild: PD)

Mit dem Ende der Wintersaison ging auch das Geschäftsjahr der Sportbahnen Wolzenalp AG seinem Abschluss entgegen. «Wir haben ein gutes Jahr erlebt», zieht Verwaltungsratspräsident Rolf Hager Bilanz. Das Wintergeschäft sei zwar erst nach den Neujahrstagen richtig in Schwung gekommen. Dafür aber konnten die Anlagen bis zum Saisonende am vergangenen Wochenende durchgehend laufen und waren gut frequentiert.

Das schöne Wetter im vergangenen Sommer und Herbst sowie der mit dem Prix Rando ausgezeichnete Weg ins Ijental hätte viele Wandergäste ins Gebiet gelockt, sagt Rolf Hager. Zudem war die Sesselbahn über die Weihnachts- und Neujahrstage für Wanderer geöffnet.

Mosaiksteinchen passen nun zusammen

Wie das Sportbahnunternehmen dieses Geschäftsjahr finanziell abschliessen wird, ist noch nicht klar. Der Trend zeige aber in die richtige Richtung. «Für uns im Verwaltungsrat heisst das, dass wir in die richtige Stossrichtung unterwegs sind», sagt Rolf Hager. In den vergangenen Jahren hätte man an vielen Stellen gearbeitet und Optimierungen vorgenommen. «Die vielen Mosaikteilchen passen nun zusammen und davon können wir profitieren», sagt Rolf Hager.

Es sei wichtig, den Namen Wolzenalp wieder in die Köpfe der Wintersportler zu bringen. Dabei sollen sie wissen, dass Skifahren kostengünstig ist. «Allerdings bieten wir nur dann ein Angebot, wenn die Natur mitspielt. Eine Beschneiung könnten wir niemals kostendeckend betreiben», schränkt Rolf Hager ein.

Unter den Gästen auf der Wolzenalp sind viele Familien – einheimische, Tagestouristen aber auch Feriengäste. «Wir wollen ihnen ein Angebot zu erschwinglichen Preisen bieten», sagt Rolf Hager weiter. Ihm ist es wichtig, dass die Bergbahnunternehmen in dieselbe Stossrichtung arbeiten, um gemeinsam Stärke zu zeigen.

Der Verwaltungsratspräsident ist überzeugt, dass es kleinere Gebiete wie die Wolzenalp braucht und dass sie von den grösseren Playern auf dem Markt akzeptiert werden. Es sei zwar aufwendig, immer am Ball zu bleiben, sagt Rolf Hager. «Es lohnt sich aber.»