Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Mein Hobby ist es, Zeitgenosse zu sein»

Nach beinahe zwanzig Jahren als Präsident der Vortrags- und Lesegesellschaft im Toggenburg tritt Hans Jörg Fehle auf Ende Jahr aus dem Vorstand zurück. Sein Engagement ist damit aber noch nicht erschöpft.
Noëlle Lee
Seit 1999 ist Hans Jörg Fehle Präsident der Vortrags- und Lesegesellschaft. (Bild: Mareycke Frehner)

Seit 1999 ist Hans Jörg Fehle Präsident der Vortrags- und Lesegesellschaft. (Bild: Mareycke Frehner)

«Als Theologe verpflichtet man sich nicht nur im kirchlichen Sinne, sondern man ist auch politische und kulturelle Arbeit schuldig. Gewisse christliche Werte haben über die Kirchenmauern hinaus Relevanz», sagt Hans Jörg Fehle, dessen Leben von dieser Philosophie bestimmt wird. Die Liste der Beiträge, die der 65-Jährige nicht nur für Teile der Region, sondern für die Gesellschaft leistet, ist lang. Denn obwohl er als Pfarrer bereits viel zum Leben vieler Menschen beisteuert, scheint sein Engagement damit nicht ausgeschöpft. Er war 15 Jahre lang Vizepräsident der Spitex Mittleres Toggenburg und auch für eineinhalb Jahre Sprecher bei der SRF-Sendung «Wort zum Sonntag». Ausserdem ist Fehle seit 45 Jahren Mitglied der SP, Mitproduzent des Filmes «Schweizer Lichtgestalten», engagiert sich in der interkulturellen Szene, ist Autor und seit 1999 Präsident der Vortrags- und Lesegesellschaft im Toggenburg.

Glaube beugt Krankheiten vor

Bereits früh kam Hans Jörg Fehle mit politischen und gesellschaftlichen Thematiken in Berührung. Das Elternhaus war sehr politisch geprägt. «Meine Mutter entstammt einer Demokratenfamilie und mein Vater nutzte sein Recht, in der Gemeinde seine Stimme abzugeben, rege», sagt der Pfarrer. So machte der Vater seinem Sohn auch klar, dass eben dieses Recht auch eine Pflicht mit sich bringt. So schloss sich Hans Jörg Fehle bereits mit 20 Jahren der SP an. «Aber weniger aus politischen Motiven und mehr, da man im Dorf nur mitreden konnte, wenn man in einer Partei war.»

Hans Jörg Fehle ist unter anderem Autor, Mitproduzent eines Filmes und Mitglied der SP. (Bild: Mareycke Frehner)

Hans Jörg Fehle ist unter anderem Autor, Mitproduzent eines Filmes und Mitglied der SP. (Bild: Mareycke Frehner)

Sein heutiges Engagement zeichnete sich damals bereits ab und bestimmte auch den weitere Verlauf seiner schulischen Karriere. «Nach der Kanti musste ich mich zwischen Medizin und Theologie entscheiden. Schlussendlich entschied ich mich für Theologie, weil ich mir dachte, wenn die christlichen Gemeinden christlicher werden würden, gäbe es auch weniger Krankheitsfälle in der Klinik.» Hans Jörg Fehle ergänzt, dass er die Kirche als Gestaltungsmittel der Gesellschaft sehe.

Im Rahmen seines Vikariats zog es ihn dann im Herbst 1983 ins Toggenburg. Namentlich nach Lichtensteig. Vier Jahre später nahm Hans Jörg Fehle die Stelle als Gemeindepfarrer in der Gemeinde Krinau an, die er bis 2005 innehaben sollte. «Die Stelle liess sich gut mit meinem sonstigen Alltag vereinen. Es war eine realistische Prozentstelle und liess zu, dass ich auch zu Hause bei meiner Frau und Tochter sein konnte. Ich wollte meinen Teil zum Familienleben beitragen.»

Im selben Zeitraum, in dem Hans Jörg Fehle in der Krinauer Pfarrei tätig war, wurden seine Frau, Ina Praetorius, und er vom damaligen Präsidenten der Vortrags- und Lesegesellschaft (VLT) Kurt Wenger angefragt, ob sie nicht dem Vorstand beitreten wollen. Darauf besuchten die beiden abwechslungsweise die Versammlungen. Immer abhängig davon, wem das Thema mehr zusagte. Als Kurt Wenger dann 1999 seinen Rücktritt als Präsident bekanntgab, übernahm Hans Jörg Fehle dessen Amt.

Seitdem leitet er nicht nur die Gesellschaft, sondern organisiert auch viele der kulturellen Veranstaltungen. Er arbeitet dabei aber nicht nur mit anderen motivierten Vorstandsmitgliedern zusammen, sondern auch mit anderen Vereinen und Organisationen. Die wichtigsten Partner der VLT sind die Bibliotheken der verschiedenen Toggenburger Gemeinden. Zusammen werden nicht nur regelmässig kulturelle Anlässe auf die Beine gestellt, sondern auch alle vier Jahre ein Lesefestival. Dieses erstreckt sich über mehrere Monate und vereint viele verschiedene, regionale Anlässe unter sich. «Die Unterstützung und Zusammenarbeit mit den Bibliotheken ist uns sehr wichtig. Sie sind die Kulturträger im ländlichen Raum.»

«Gewisse christliche Werte haben über die Kirchenmauern hinaus Relevanz», Hans Jörg Fehle, Pfarrer und Präsident der Vortrags- und Lesegesellschaft. (Bild: Mareycke Frehner)

«Gewisse christliche Werte haben über die Kirchenmauern hinaus Relevanz», Hans Jörg Fehle, Pfarrer und Präsident der Vortrags- und Lesegesellschaft. (Bild: Mareycke Frehner)

Dass Hans Jörg Fehle mit seiner Gesellschaft die regionale Kultur dermassen unterstützt, hat aber keineswegs damit zu tun, dass er denkt es gäbe einen Mangel an Anlässen. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen hat seinen Grund. «Mir ist die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen vor allem wichtig, weil so eine Chance geschaffen wird, ein breiteres Publikum zu erreichen. Gerade im Toggenburg ist es wichtig, dass die Bevölkerung mit gewissen Sachverhalten konfrontiert wird. Unsere Region funktioniert nur, wenn die Gemeinden miteinander kommunizieren und die Leute sich mit Themen in offenen Diskussionen auseinandersetzen.»

«Man sollte nie schweigen»

Nun, kurz bevor Hans Jörg Fehle sein 20-Jahr-Jubiläum als Präsident hätte feiern können, zieht er sich Ende Jahr aus dem Vorstand zurück. Dies um anderen motivierten Gesellschaftsmitgliedern Platz zu machen. Mit dem öffentlichen Engagement ist es für ihn aber längst nicht vorbei. Der Pfarrer wird weiterhin als kirchlicher Begleiter dienen und auch in der interkulturellen Szene präsent bleiben. Denn er kennt sich selbst gut: «Mein Hobby ist es, Zeitgenosse zu sein. Ich lese gerne Zeitung und bin auf dem neusten Stand der Dinge. Solange ich noch bei klarem Verstand bin, werde ich mich auch für das, was ich für richtig halte, aussprechen. Wenn man eines aus der Geschichte der Kirche und auch der Welt lernt, dann, wie wichtig es ist, niemals im Angesicht von Unrechtem zu schweigen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.