Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schneeräumung kostete mehrere hunderttausend Franken

Im Winter 1999 hat es tagelang geschneit und die Räumfahrzeuge waren ununterbrochen im Einsatz. Dies wirkte sich auf die Gemeindebudgets aus, die Kosten für die Schneeräumung stiegen drastisch an.
Sabine Camedda
Mit Schleudern und Pflügen versuchte man, den Schneemassen Herr zu werden. (Bild: PD)

Mit Schleudern und Pflügen versuchte man, den Schneemassen Herr zu werden. (Bild: PD)

Die intensiven Schneefälle in der ersten Februarwoche 1999 führten in den Toggenburger Gemeinden zu hohen Kosten. In Wattwil sprach der damalige Bauamtsvorsteher Walter Looser von 160'000 bis 170'000 Franken – allein für die Schneeräumung an sechs Tagen. Es seien 13 Fahrzeuge und 25 Personen im Einsatz gewesen, ist in der Zeitung zu lesen. Die grossen Schneeschleudern seien von Montagmorgen bis Donnerstagmorgen ohne Unterbruch 24 Stunden gelaufen.

Andreas Lusti, damals Gemeinderatsschreiber in St. Peterzell, bezifferte die Kosten für die Schneeräumung während der «Extremtage» auf 6500 bis 7500 Franken. Pro Tag, notabene. Im Vergleich könne man bei normalen Schneeverhältnissen von einem Drittel ausgehen. In Brunnadern sprach der Gemeinderatsschreiber Urs Röck von Kosten in der Höhe von 24'000 Franken für eine Woche. Dort half das Militär bei der Schneeräumung mit.

In Lichtensteig ging man von einem Aufwand aus, der doppelt so hoch ist wie in den durchschnittlichen Vorjahren. Eine grosse finanzielle Belastung war die Schneeräumung auch für die Gemeinde Alt St.Johann. Dort nannte man ebenfalls Kosten in der Höhe von 170'000 Franken. Das sind etwa viermal so viel wie gewohnt.

Doch damit nicht genug. Rund zehn Tage später setzte wiederum starker Schneefall ein. Tauwetter sorgte aber dafür, dass der Schnee nicht lange liegen blieb. Dies bescherte den Toggenburgern weitere Sorgen und viel Arbeit: Im Thur- und Neckertal wurden Strassen durch Erdrutsche verschüttet, Bäche verliessen ihre Betten, Keller mussten ausgepumpt und Strassenschächte freigeschaufelt werden. In Ebnat-Kappel war die Schneelast für eine Scheune zu gross, sie brach zusammen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.