Mehr Passagiere für die Linie 761 von Bazenheid nach Dietschwil

Die Buslinie 732 zwischen Wil und Gähwil verzeichnete letztes Jahr einen Rückgang der Passagierzahl. Das Gleiche gilt für andere Strecken in der Region Wil. Der weisse Rabe ist der 761er-Bus.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Die Buslinie 732 fährt vom Bahnhof Wil via Kirchberg nach Gähwil. (Bild: PD)

Die Buslinie 732 fährt vom Bahnhof Wil via Kirchberg nach Gähwil. (Bild: PD)

Letztes Jahr mussten die Regionalbuslinien im Gebiet Wil einen Frequenzrückgang von 1,5 Prozent hinnehmen. Die einzige Ausnahme war die Linie 761 Bazenheid–Kirchberg–Dietschwil, die vier Prozent mehr Passagiere beförderte als im Vorjahr. Das ist dem Geschäftsbericht 2018 der Bus Ost AG zu entnehmen.

Zur Bus Ost AG zählt auch die Wilmobil AG, welche die Buslinien in der Region Wil fährt. Die Gründe für den Frequenzrückgang in der Region Wil sind laut Geschäftsbericht unklar. Auf den Stadtbuslinien in Wil hätten die Passagierzahlen stagniert, heisst es.

Zusatzkurse in Spitzenzeiten bei der Linie 732

Im Toggenburg fährt Wilmobil neben dem 761er-Bus auch die Linie 732 Wil–Kirchberg–Gähwil. Auf dieser Linie verkehren die Busse seit dem letzten Fahrplanwechsel im 30-Minuten-Takt. Sie sind auf die Anschlüsse in Wil in Richtung St. Gallen ausgerichtet.

Zusätzlich fahren in den Spitzenzeiten am Morgen und Abend auf dem Abschnitt Wil-Kirchberg weitere Kurse, die auf die Züge von und nach Zürich abgestimmt sind. Es ergibt sich ein 20-10-Minuten-Takt.

Auf dem Niveau aus dem Jahr 2016 angelangt

Bei der Linie 732 sank die Zahl der Passagiere von 2017 auf 2018 um rund zwei Prozent auf zirka 56'000 Personen pro Jahr. Das war von Hans Koller, Leiter Markt der Bus Ostschweiz, zu erfahren.

Damit sei man wieder auf dem Niveau von 2016 angelangt. Auf den Tag umgerechnet sei der Rückgang nicht sehr gross. Das Fahrplanangebot sei nicht verändert worden, hiess es weiter.

Ausrichtung des Fahrplans auf die Anschlüsse an die Bahn in Bazenheid

Bei der Linie 761 war laut Hans Koller von 2016 auf 2017 und von 2017 auf 2018 ein Wachstum der Passagierzahl, um elf respektive vier Prozent zu verzeichnen. In Zahlen sind das 37'000 Passagiere pro Jahr (2018) nach 31'000 Passagieren im Jahr 2016.

2016 habe man den Fahrplan auf die Anschlüsse an die Bahn in Bazenheid ausgerichtet, sagte Hans Koller. Die Zählung der Fahrgäste geschieht mit Zählgeräten. Diese sind in 40 Prozent der Fahrzeuge eingebaut. Dann werden die Zahlen hochgerechnet.

Erste Konzession stammt von 1914

Die Verbindung von Kirchberg nach Wil hat eine lange Tradition. 1914 hatte die Automobilgesellschaft Kirchberg AG die Konzession für einen Busbetrieb Wil–Rickenbach–Kirchberg–Gähwil und Bazenheid–Kirchberg–Gähwil erhalten.

2004 wurde die Firma aus dem Handelsregister gelöscht. Im Jahr 2013 fusionierten die RTB Rheintal Bus AG und die Wilmobil AG zur Bus Ostschweiz.

Aktuelle Nachrichten