Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wasserversorgung Krummenau verabschiedet letzte Wasserableserin

Nach der Umstellung auf elektronische Wassermesser müssen keine Wasseruhren mehr manuell abgelesen werden. Die letzte Ableserin tritt in den Ruhestand.
Maria Zünd, Adolf Breitenmoser und Marlis Menzi (von links). (Bild: PD)

Maria Zünd, Adolf Breitenmoser und Marlis Menzi (von links). (Bild: PD)

An der Korporationsversammlung der Wasserversorgung Krummenau vom Freitag warf der Präsident Adolf Breitenmoser einen Blick auf den sehr trockenen Sommer 2018 zurück. Dieser werde die Behörden im Toggenburg noch einige Zeit beschäftigen und habe Auswirkungen auf die zukünftige Zusammenarbeit der Wasserversorger.

Den 46 Anwesenden Stimmbürgern im Restaurant Sonne konnte der Verwaltungsrat eine ausgeglichene Jahresrechnung und ein ausgeglichenes Budget 2019 präsentieren.

Über 500'000 Franken werden investiert

Der Präsident informierte in seinem Jahresrückblick über den Stand der Arbeiten im Zusammenhang mit der Sanierung der Hauptleitung und der Hausanschlüsse im Gebiet Brandholz. Die Wasserversorgung Krummenau investiert zusammen mit der Dorfkorporation Ebnat-Kappel und der Elektrokorporation Blomberg-Bradholz in die Erneuerung der Wasser, Strom- und Kommunikationsversorgung über 500'000 Franken. Nach Abschluss der Bauarbeiten hat die Wasserversorgung in den vergangenen zehn Jahren rund drei Millionen Franken in die Sanierung des Reservoirs Egg, diverser Leitungserneuerungen, Netzerweiterungen und in die Infrastruktur investiert.

In den letzten drei Jahren tauschte die Wasserversorgung im gesamten Versorgungsgebiet alle 370 mechanischen Wasserzähler gegen neue elektronische Wassermesser aus. Diese Zähler ermöglichen die Ablesung aus einem fahrenden Auto heraus. Nachdem letztes Jahr bereits Käthi Hartmann, welche als Wasserableserin das Gebiet Blomberg -Brandholz betreut hatte, verabschiedet wurde, konnte nun auch Maria Zünd als letzte Wasserableserin für das Gebiet Krummenau in den wohlverdienten Ruhestand entlassen werden.

Damit geht die mehr als 100-jährige Tradition der manuellen Ablesung der Wasseruhren durch Ableserinnen bei der Wasserversorgung Krummenau zu Ende. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.