Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Damals: Die junge Selina Büchel holt Gold

Das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20 oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?
Die Bütschwiler Goldstaffel: Michaela Koch, Isabelle Müller, Marigna Franck und Selina Büchel (von links). (Bild: PD)

Die Bütschwiler Goldstaffel: Michaela Koch, Isabelle Müller, Marigna Franck und Selina Büchel (von links). (Bild: PD)

Vor 100 Jahren

25. September: Hemberg. Der Gemeinderat wählte aus 25 Bewerbern Herrn Jakob Loser-Menzi, Landwirt, in der Schneit-Nesslau, als Armenvater. Die bisherigen Armeneltern Schefer werden uns verlassen und in ihren neuen Wirkungskreis Wattwil übersiedeln. Sie haben 13 Jahre lang die Armenanstalt mit Umsicht und Geschick geleitet.

25. September: Wattwil. Heu- und Strohversorgung. Gemäss Regierungsratsbeschluss hat der Gemeinderat als Amtsstelle für Heu- und Strohversorgung bezeichnet: Herr Johs. Bühler, Gemeinderat, Krummbach-Wattwil. Alle auf die Heu-, Emd- und Strohversorgung Bezug habenden Angelegenheiten sind von nun an obgenannter Amtsstelle (Herrn Bühler) schriftlich zu unterbreiten. Bei diesem Anlasse machen wir die Liegenschaftsbesitzer ausdrücklich darauf aufmerksam, dass gemäss Regierungsratsbeschluss das Heu und Heugras der Ernte 1918 beschlagnahmt ist.

Die Verwendung für den eigenen Viehbestand ist gestattet: dagegen ist der Kauf und Verkauf, überhaupt jede Handänderung zur Wegnahme, wie zum Draufätzen vorbezeichneter Amtsstelle anzuzeigen und deren Bewilligung einzuholen; die bisherigen Kaufabschlüsse sind ohne diese Bewilligung ungültig. Zuwiderhandlungen werden bestraft (Geldbusse bis auf 20'000 Franken oder Gefängnis bis zu drei Monaten, eventuell Verbindung beider Strafen).

Vor 50 Jahren

20. September: Ebnat-Kappel. «Ewige» Fussgängerstreifen. Nach der Korrektion der Staatsstrasse sind nun die Fussgängerstreifen erneuert worden. Bisher hat man den gelben Streifen mit Spezialfarbe auf den Asphalt gemalt. Diesmal ging man gründlicher vor, da nach einem Jahr jedesmal die Bemalung erneuert werden musste. Nun brachte eine welsche Spezialfirma eigentliche gelbe Asphaltbeläge von ca. 2–3 cm Dicke an. Mit einer Spezialmaschine wurde das «Bett» für die Asphaltschicht ausgehoben und heisse gelbe Masse hineingegossen. Man rechnet bei diesem Verfahren mit einer Lebensdauer von ca. 10 Jahren.

20. September: Ricken. Für die Bezirke ennet dem Ricken wird die Eröffnung der neuen Kantonsschule im Toggenburg eine wesentliche Verbesserung der Bildungsmöglichkeiten bringen. In den kleineren Gemeinden des Linthgebietes war die Zahl der Mittelschüler bisher gering, während nennenswerte Studentenzahlen aus Rapperswil und Jona Schulen im Kanton Zürich besuchen. Die regionale Kantonsschule wird also sehr wohl in der Lage sein, Bildungsreserven zu erschliessen.

An einer gemeinsamen Veranstaltung der beiden Bezirkssektionen See und Gaster des kantonalen Lehrervereins orientierte der zukünftige Rektor Dr. phil. K. Meyer, über Organisation und Ziele der neuen Bildungsstätte. In den Schulen des Linthgebietes verfolgt man den Ausbau unseres Mittelschulwesens mit Interesse und freut sich, dass mit der ersten Kontaktaufnahme die Grundlage für eine fruchtbare Zusammenarbeit über den Ricken gelegt ist.

Vor 20 Jahren

21. September: Wattwil. Die neue Einstellhalle, hinter dem Gaswerk, für die BLWE-Busse (Busbetrieb Lichtensteig-Wattwil-Ebnat-Kappel) wurde mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht. 27 Meter lang und 25 Meter breit ist die Halle, insgesamt acht BLWE-Busse könnten garagiert werden.

25. September: Krummenau-Nesslau. In den Riedwiesen, Flach- und Hochmooren der Kreisalpenkorporation Krummenau-Nesslau herrscht Hochbetrieb. Die 24 Pächter sind dabei, die Streue einzubringen. Unterwegs war auch der Bauer Martin Fust vom Lutenwil. Er bewirtschaftet die beiden Parzellen «Spitzenstein», die etwas abseits unterhalb der Hornstrasse liegen. Insgesamt sind es 1,8 Hektaren. Den mittleren Teil, der überaus bucklig, von Gräben und nassen Stellen durchsetzt ist, muss Fust von Hand mähen. Diese Schlüssel-Stelle verhindert denn auch dem geländegängigen Ladewagen die Zufahrt. Fazit: Die Streue muss auf einen Hornschlitten zum Verladeplatz verbracht werden. Dann wird der Hornschlitten auf den Schultern wieder zum Berg getragen. Auf einem Ladewagen haben so acht bis zehn Schlittenfuder Streue Platz.

Vor 10 Jahren

26. September: Leichtathletik. Staffel-Schweizer-Meisterschaften in Muttenz. Mit 3 Minuten und 53,81 Sekunden erreichte die weibliche U18-Staffel beinahe die Schweizer Bestleistung von COA Lausanne Riviera, welche bei 3 Minuten und 53,26 Sekunden steht. Selina Büchel war über die 800 Meter für einen guten Auftakt besorgt, sie konnte ihre Gegnerinnen mit ihrem Tempolauf um 20 Meter abhängen. Marigna Franck aus Mosnang eine 3000-Meter-Spezialistin wurde als Langsprinterin umfunktioniert.

Sie lief die 400 Meter in gleichmässigen langen Schritten. Die handgestoppte Zeit von 61,0 Sekunden zeigte, welches Potenzial in ihr steckt. Nun wurde der Staffelstab auf die 200-Meter-Strecke geschickt. Getragen wurde er von Michaela Koch, die gekonnt die Kadenz hochhielt und mit klarem Vorsprung Isabelle Müller für den 100-Meter-Lauf übergab. Das Rennen wurde sicher ins Ziel gelaufen. Die Freude über den Schweizer Meistertitel und die gute Zeit war gross.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.