Leichtathletik
Chiara Scherrer pulverisiert den Schweizerrekord über fünf Kilometer auf der Strasse: «Ich bin überglücklich und freue mich riesig»

Die 26-Jährige Bütschwilerin bleibt knapp eine Minute unter der bisherigen Rekordzeit und benötigt für die fünf Kilometer 15 Minuten und 33 Sekunden.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Die überglückliche Chiara Scherrer nach ihrem Rekordlauf am Samstagabend im Zielraum von Lausanne.

Die überglückliche Chiara Scherrer nach ihrem Rekordlauf am Samstagabend im Zielraum von Lausanne.

Bild: PD

Das Toggenburg stellt eine neue Rekordhalterin. Am Samstagabend verbesserte die Bütschwiler Leichtathletin Chiara Scherrer auf den Strassen von Lausanne den Schweizerrekord über fünf Kilometer.

Benötigte die Walliserin Agnès McTighe bei ihrem Rekordlauf 16 Minuten und 29 Sekunden, war die Ostschweizerin unglaubliche 56 Sekunden schneller. Mit 15 Minuten und 33 Sekunden blieb sie deutlich unter ihrer angestrebten Zeit.

Im Vorfeld hatte sie erklärt, wenn immer möglich unter 16 Minuten ins Ziel zu laufen. Dazu die stolze Bütschwilerin am Telefon: «Es ist mir von Anfang an sehr gut gelaufen. Ich hätte mir aber gewünscht, dass das Niveau des Teilnehmerfeldes etwas besser ist. Deshalb musste ich praktisch alles alleine laufen.»

Eine Kenianerin konnte das Tempo mitgehen

Einzig die Kenianerin Cynthia Kosgei hätte sich an ihre Fersen geheftet. «Auf dem letzten Kilometer hat sie mich dann überholt und ist als Erste ins Ziel gelaufen.» Das konnte die Freude von Chiara Scherrer aber nicht trüben: «Ich bin überglücklich über die Rekordzeit und freue mich riesig.»

Ganz so einfach war es allerdings nicht, wie die Zeit vermuten lässt. «Auf der ganzen Strecke wehte ein tückischer Gegenwind.» Dafür sind die rund 300 Teilnehmenden von unzähligen Zuschauerinnen und Zuschauern an der Strecke unterstützt worden. «Es war eine schöne Atmosphäre, besonders am See unten, wo viele Menschen unterwegs waren.»

Es folgt ein Trainingslager in St.Moritz

Nach dem Rennen reiste Chiara Scherrer mit ihrem Trainer und einer Laufkollegin mit dem Zug in die Ostschweiz zurück. In Bern musste sie allerdings zwecks Dopingkontrolle einen Zwischenhalt einlegen. «Wer einen Rekord aufstellt, muss sich innert 24 Stunden einem Dopingtest unterziehen.» Chiara Scherrer wollte diesen noch am Samstagabend hinter sich bringen, weil ein dichtes Programm vor ihr steht.

Denn Zeit, den Erfolg zu geniessen, bleibt fast keine. Bereits am gestrigen Sonntag reiste sie als frischgebackene Rekordhalterin über fünf Kilometer für ein dreiwöchiges Höhentrainingslager nach St.Moritz.

Aktuelle Nachrichten