Landläufer Beda Klee bekommt Tipps von der Siegerin Nicola Spirig

Langläufer Beda Klee zieht bei Halbzeit seiner Weltcup-Saison eine positive Bilanz. Zuletzt erzielte er im Skiathlon sein Bestresultat.

Urs Huwyler
Drucken
Teilen
Beda Klee (Startnummer 40) erkämpfte sich in Oberstorf mit Rang 35 das bisher beste Skiathlon-Resultat.

Beda Klee (Startnummer 40) erkämpfte sich in Oberstorf mit Rang 35 das bisher beste Skiathlon-Resultat.

Bild: PD

Platz 35, keine Weltcup-Punkte, viertbester Schweizer: Trotz des durchzogenen Resultats liess sich bei Langläufer Beda Klee aus Wattwil in Oberstdorf auf den zweimal 15 Kilometern in klassisch und freier Technik ein Aufwärtstrend erkennen.

In den zwei Skiathlons zuvor büsste der 24-Jährige jeweils über sechs Minuten ein, diesmal hielt sich der Rückstand in Grenzen. Klee erreichte 2:58,3.

Das Problem mit den Wechsel-Problemen

Nach den 30 Kilometern von Lillehammer im Dezember kamen beim Toggenburger Selbstzweifel auf. «Ich machte mir Gedanken, ob ich auf die längeren Distanzen verzichten soll. Nach den Wechseln von der klassischen auf die freie Technik ging jeweils nichts mehr. Meine Beine schmerzten und ich bekam Krämpfe», erinnert sich Beda Klee.

Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig hilft Beda Klee mit Tipps beim Wechsel von der klassischen in die freie Technik.

Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig hilft Beda Klee mit Tipps beim Wechsel von der klassischen in die freie Technik.

Bild: Mario Gaccioli

Hilfe kam von Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig. Sie gab ihrem Micarna-Teamkollegen Tipps, wie er das Wechsel-Problem in den Griff bekommen könne. «Ich habe ihre Ratschläge im Training umgesetzt und der Stilwechsel verlief problemlos. Für mich ist dieses positive Erlebnis für einmal wichtiger als die Klassierung», freut sich der Schweizer Hoffnungsträger. «Nun weiss ich, dass im auch Skiathlon ein Top-30-Resultat möglich ist. Das hilft mir weiter.» Auch im Hinblick auf die WM 2021.

Der Skiathlon fand auf der neu kreierten, bisher wenig zuschauerfreundlich gestalteten Strecke statt. «Mir gefällt der 2,5-Kilometer-Rundkurs mit den Anstiegen und Abfahrten. Vor allem kommt man mit hohem Tempo auf die Zielgerade. Dies liegt mir», sagt Klee.

Trainingsphase vor der Skandinavien-Tour

Insgesamt darf Beda Klee vor der zehntägigen Trainingsphase im Engadin und der erstmaligen Skandinavien-Tour eine positive Bilanz ziehen. «Mein Ziel für die erste ganze Weltcup-Saison war es, mich konstant im Bereich der Punkteränge zu behaupten. Dies ist mir mit Ausnahme des Sprints mehrheitlich gelungen», betont der mit Dario Cologna trainierende Flachländer.

Trotz der höheren Belastung erholt sich Beda Klee nach Einsätzen auf höchstem Niveau schneller als in den Vorjahren. «Die im Training, in den Wettkämpfen, beim Austausch mit den Kollegen oder bei den Skitests gesammelten Erfahrungen bringen mich weiter. Die Skandinavien-Tour wird zu einem nächsten Härtest», sagt die aktuelle Nummer 57 der Weltcup-Gesamtwertung überzeugt.

Das attraktivste Teilstück auf der in Östersund, Schweden, beginnenden, im Alpin-Stadion von Åre fortgesetzten und in Trondheim, Norwegen, zu Ende gehenden Parallele zur Tour de Ski bildet die für Frauen und Männer 38 Kilometer lange Etappe in Norwegen zwischen Storlien nach Meraker. Speziell: Die Verpflegung muss von den Läuferinnen und Läufern selbst mitgenommen werden. Nicola Spirig kann bestimmt auch ernährungstechnisch mit Tipps aushelfen.