Labels und Fördervereine: Alle setzen sich für regionale Produkte ein

Die Chääswelt Toggenburg will mit den bestehenden Labels und Organisationen zusammenarbeiten. Ein Überblick, was bereits in der Region besteht.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
In Käselagern im Toggenburg reifen rund 200 verschiedene Käsesorten.

In Käselagern im Toggenburg reifen rund 200 verschiedene Käsesorten.

Symbolbild: Ralph Ribi

Die Chääswelt Toggenburg ist nicht das erste und einzige Label, das sich die Förderung der Vermarktung von regionalen Lebensmitteln auf die Fahne geschrieben hat. Im Jahr 2000 gründeten Vertreter von Landwirtschaft, Gastronomie und Handel das Label Culinarium.

Dessen Ziel ist es, Einheimische und Gäste für regionale Produkte zu begeistern und ein Bewusstsein für eine gesunde und genussvolle Ernährung im Einklang mit den Jahreszeiten zu schaffen. Culinarium, dem über 500 Gastronomen und Produzenten mit über 200 regionalen Produkten und Spezialitäten angehören, ist ein vom Bund anerkanntes Gütesiegel. Es ist in der ganzen Ostschweiz zu finden.

Produkte von einheimischen Bergbauernfamilien

Bereits sechs Jahre früher, nämlich 1996, startete die Toggenburger Buurechoscht. Die Produkte, die von einheimischen Bergbauernfamilien und dem lebensmittelverarbeitenden Gewerbe hergestellt werden, wurden an Märkten und insbesondere an Weihnachtsmärkten verkauft und bekannt gemacht. 1999 trat die Toggenburger Buurechoscht dem Gütesiegel Toggenburg bei, das später zu Culinarium Toggenburg wurde.

Die im oberen Toggenburg zentrierte Toggenburger Buurechoscht will die Bekanntheit ihrer Produkte bei den Einheimischen so steigern, dass sie akzeptiert sind und mit Freude weiterverschenkt werden. Ähnlich der Toggenburger Buurechoscht sind die Produkte, die im Neckertaler Schlemmertuch verkauft werden. Auch sie entstammen mehrheitlich der bäuerlichen Küche und sprechen Liebhaber von natürlichen und selbstgefertigten Produkten an sowie Feinschmecker.

Publikumsmessen in Wattwil für Käse und Würste

2003 wurde im Toggenburg der Verein Käsetage Toggenburg gegründet. Sein Zweck ist zum einen, die Förderung von gewerblich hergestellten Käseprodukten von Produzenten aus der ganzen Schweiz. Zum anderen organisiert und fördert der Verein Veranstaltungen. So hat er bereits sechsmal die Käsetage Toggenburg durchgeführt, die zuletzt im Jahr 2019 in der Markthalle in Wattwil stattgefunden haben.

Der Verein organisiert aber auch thematisch passende Foren, Vorträge und Podiumsgespräche, dies vor allem im Rahmen der Käsetage Toggenburg. Mit seinen Aktivitäten will der Verein überdies die Region im Tourismus sowie als attraktive Wohn- und Arbeitsregion unterstützen.

Neben den Käsetagen Toggenburg findet in der Markthalle in Wattwil seit 2014 das Worscht-Chäs-Fescht statt. Die fünfte Ausgabe, die in diesem April vorgesehen gewesen wäre, musste abgesagt werden. Hinter dieser Veranstaltung steht ein Trägerverein. Dessen Ziel ist die Förderung des Absatzes von landwirtschaftlichen Produkten, insbesondere von regionalen Fleisch- und Käseprodukten. Dieses Ziel soll mit dem Worscht-Chäs-Fescht erreicht werden.

Spezielle Förderung von einem Käseprodukt

An den Käsetagen Toggenburg im Jahr 2005 haben Produzenten, Verarbeiter und Liebhaber den Verein Bloderkäse/Sauerkäse gegründet. Sie möchten damit diesen «traditionellen und wegen seiner vorzüglichen Eigenschaften im Trend liegenden Käse den Konsumenten wieder näherbringen». Ein erster Schritt hat der Verein im Jahr 2010 erreicht, seither darf Bloderkäse und Sauerkäse aus den Regionen Obertoggenburg und Werdenberg sowie aus dem Fürstentum Liechtenstein die geschützte Qualitäts- und Herkunftsbezeichnung AOP tragen.