Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kultur Toggenburg: Viel Arbeit für die Förderer

Immer mehr Beitragsgesuche erreichen Kultur Toggenburg. Das fordert die Verantwortlichen. Der nächste Höhepunkt ist aber gesetzt: Die Übergabe des Wanderpreises.
Anina Rütsche
Kurt Schär, ein Künstler aus Ebersol, wurde vor einem Jahr mit dem Wanderpreis ausgezeichnet. (Bild: Michael Hug, April 2018)

Kurt Schär, ein Künstler aus Ebersol, wurde vor einem Jahr mit dem Wanderpreis ausgezeichnet. (Bild: Michael Hug, April 2018)

Daniel Blatter. (PD)

Daniel Blatter. (PD)

«In keiner Region des Kantons gibt es auf die Einwohnerzahl gerechnet so viele Beitragsgesuche wie im Toggenburg», sagte Geschäftsführer Daniel Blatter gleich zu Beginn der achten Mitgliederversammlung von Kultur Toggenburg. Zehn Personen hatten sich hierfür am Dienstag gegen Abend im Rathaus für Kultur in Lichtensteig eingefunden, davon waren sechs Personen stimmberechtigt. Bei der Sparte Musik, fügte Daniel Blatter an, sei in letzter Zeit die grösste Zunahme an Anfragen zu verzeichnen gewesen.

«Das zeigt, wie wichtig die Kultur und insbesondere die Musik in unserer Region ist.»

Präsident Christian Spoerlé hielt fest, dass der Verein Kultur Toggenburg aus seiner Sicht sehr gute Arbeit leiste. Er pflege einen offenen Dialog mit allen Anspruchsgruppen und fördere das kulturelle Leben in der Region nachhaltig.

Kulturforum und Wanderpreis als Höhepunkte

Im Jahresbericht sind unter anderem Anlässe aufgeführt, welche 2018 bei Kultur Toggenburg im Vordergrund standen. Einer davon war die Verleihung des Wanderpreises im April. Der Schauspieler und Theaterautor Simon Keller überreichte diese Auszeichnung an Kurt Schär, der Skulpturen aus Holz, Metall und Ton fertigt. Jedes Jahr geht der Wanderpreis in eine neue Gemeinde, und die Regeln besagen, dass er stets ein neues Genre abdecken muss. Der Preisträger vom vorigen Jahr wählt selbst aus, wer sein Nachfolger werden soll. Dieses Jahr findet die Verleihung am 27. April in Wattwil statt. Der Name des neuen Preisträgers wird bis zur Veranstaltung geheim gehalten.

Im Herbst 2018 fand wiederum das Kulturforum im Ackerhus in Ebnat-Kappel statt, welches das Kulturerbe thematisierte. Im Geschäftsbericht heisst es dazu:

«Nur wenn wir uns im Umgang und mit dem Inhalt des Kulturerbes bewusst sind, können wir auch neue Kultur schaffen und uns weiterentwickeln. Zudem bietet Kultur auch immer die Gelegenheit für eine persönliche Reflexion: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft.»

Die Zusammenkunft im Rathaus für Kultur lief speditiv ab. Die Stimmberechtigten genehmigten sowohl das Protokoll der letztjährigen Versammlung als auch den Jahresbericht. Zur Jahresrechnung wurde keine Diskussion gewünscht und auch diese Abstimmung ging ohne Gegenmeinung über die Bühne. Daniel Blatter betonte, dass das Budget 2019 auf demjenigen der Vorjahre basiere und dass nach wie vor möglichst viel Geld direkt in die Kulturförderung fliesse. Der Vorstand von Kultur Toggenburg sprach sich schliesslich einstimmig fürs Budget 2019 aus. «Es stellt sich aber die Frage, wie wir damit umgehen, dass uns immer mehr Gesuche erreichen», sagte Daniel Blatter. Obwohl der Mitgliederbeitrag der Gemeinden auf das Berichtsjahr erhöht wurde, sei es leider nicht möglich, alle gestellten Gesuche zu bewilligen.

Seraina Kobelt gehört neu zum Vorstand

Christian Spoerlé. (Bild: PD)

Christian Spoerlé. (Bild: PD)

Nach dem Rücktritt von Martin Sailer im Januar 2018 gab es an der Versammlung von Kultur eine Vakanz zu besetzen. Ohne Gegenstimme und in Abwesenheit wurde die Schauspielerin und Theaterpädagogin Seraina Kobelt, die in Wattwil aufgewachsen ist, gewählt. In seinem Schlusswort gab Präsident Christian Spoerlé schliesslich bekannt, dass er beabsichtige, sein Amt voraussichtlich nächstes Jahr weiterzugeben. Aus seiner Sicht sei es wichtig, dass seine Nachfolgerin oder sein Nachfolger ebenfalls in einem politischen Gremium engagiert sei, also entweder in einem Gemeinderat sitze oder gar als Gemeindepräsident amte.

Nach rund 20 Minuten wurde die Mitgliederversammlung geschlossen. Es folgte ein geführter Rundgang durch das erst vor wenigen Wochen eröffnete Rathaus für Kultur, anschliessend gab es einen Apéro.

Verleihung Wanderpreis

Am Samstag, 27. April, von 17 bis 18 Uhr, findet im Gemeindehaus in Wattwil die nächste öffentliche Verleihung des Wanderpreises von Kultur Toggenburg statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.