Kultur in Mogelsberg stellt das neue Programm vor: «Was uns selber gefällt»

Im Juni tritt die Band Span bei Kultur in Mogelsberg auf. Sie hat sich selber eingeladen.

Michael Hug
Hören
Drucken
Teilen
Caroline Chevin kommt am 25. Januar nach Mogelsberg. Sie sang an den Jazztagen 2011 zum letzten Mal im Toggenburg.

Caroline Chevin kommt am 25. Januar nach Mogelsberg. Sie sang an den Jazztagen 2011 zum letzten Mal im Toggenburg.

Bild: Michael Hug

Der Verein Kultur in Mogelsberg (KIM) ist seit 35 Jahren über das Neckertal hinaus ein Begriff für Kleinkultur. Er war einer der Ersten in der Schweiz überhaupt, der die Kleinbühne, und was darauf geschieht, populär gemacht hat. Noch immer versuchen die Programmmacherinnen und- macher des Vereins, die Saisonprogramme vielfältig zu gestalten, Wort und Szene wie auch Musik nicht zu kurz kommen zu lassen.

«Das Publikum soll die ganze Breite der Kleinkunst bei uns geniessen können», lautet die Meinung des Vereins. Also Theater, Konzerte, Comedy und Kabarett wie auch Lesungen oder Tanzmusik.

Verträge für die nächste Saison

Elfie Wälly.

Elfie Wälly.

Bild: Michael Hug

Elfie Wälly, frühere Co-Programmmacherin im Lichtensteiger Chössi-Theater, ist seit einigen Jahren Programmchefin bei Kultur in Mogelsberg. Das 36. Programm des KIM für den Winter 2020 hat sie zusammen mit Monica Auer gestaltet: «Mir obliegt das Musikprogramm, Monica das Programm für Theater und Kabarett.» Das Programmmachen hat eine Vorlaufzeit bis zu einem Jahr, erklärt Wälly und sagt: «Wenn das aktuelle Programm im Januar oder August beginnt, sind wir schon dabei, Verträge für die nächste Saison auszuhandeln.»

Derweil geistern in den Köpfen der beiden Programmverantwortlichen Ideen und Namen für das übernächste Programm herum. «Manchmal muss man lange warten, bis es für einen Wunschkandidaten passt», betont Wälly. Und manchmal überraschen Künstler oder Künstlerinnen selbst mit Anfragen.

Berner Band Span im Juni auf der Bühne

So zum Beispiel die Berner Band Span. Sie habe angefragt und da habe sie nicht lange überlegen müssen, sagt Wälly. Span kommt im Juni nach Mogelsberg. Welches sind die Kriterien, welche die Programmchefin anlegt?

«Grundsätzlich suche ich zusammen,
was mir selber gefällt.» 

In den vielen Jahren, in denen sie diesen Job – stets ehrenamtlich – macht, hat sich herausgestellt, dass ihr Geschmack in etwa dem des Publikums entspricht. Oder umgekehrt. Manchmal riskiert sie auch Experimente, hat Glück, oder es floppt.

Am 25. Januar kommt Caroline Chevin ins Toggenburg. Die Luzernerin versucht nach ihrer Rückkehr aus Neuseeland ein Comeback in der Schweiz. Am 15. Februar kommt die Papierkünstlerin Horta van Hoye mit «Le souffle du papier». Auf der Bühne formt die Künstlerin ohne Worte aus Papier überraschende Skulpturen. Am 20. März gibt es ein Konzert, das keinen Eintritt kostet. Ein Sponsor widmet das Konzert der Tiroler Karin und Werner Unterlercher der Klangwelt Toggenburg und dem KIM. Es ist primär für die Helferinnen und Helfer von Klangwelt und KIM gedacht, steht auch allen anderen Besucherinnen und Besuchern offen.

Eine Woche später, am 28. März, folgt eine Melange aus Volksmusik, Jazz und Improvisation mit Albin Brun und der jungen Cellistin Kristina Brunner. Tanzbegeisterte werden sich am 25. April auf die Hudaki Village Band aus der Ukraine freuen. Wälly: «Dies ist eine Hochzeitsband, dann geht es wirklich ab.» Am 2. Mai kommt Pippo Pollina solo. «Ein akustisches Konzert bei Kerzenlicht. Pippo nur mit Gitarre», schwärmt Wälly.

Zum Saisonabschluss an den Bergsee

Der deutsche Kabarettist und Chansonnier Sebastian Krämer kommt am 16. Mai mit seinem Programm «Im Glanz der Vergeblichkeit». Den Saisonabschluss macht wie erwähnt Span am 6. Juni. «Louenesee» – Es darf getanzt werden.